Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:" PUZZLE BABYLON – Die sieben Todsünden" von Amina Gusner und Anne-Sylvie König, Theater&Philharmonie ThüringenUraufführung:" PUZZLE BABYLON – Die sieben Todsünden" von Amina Gusner und...Uraufführung:" PUZZLE...

Uraufführung: " PUZZLE BABYLON – Die sieben Todsünden" von Amina Gusner und Anne-Sylvie König, Theater&Philharmonie Thüringen

PREMIERE am 15. Mai 19.00 Uhr LANDESTHEATER ALTENBURG / Großes Haus. -----

 

Im Brennglas des neuen Stücks stehen zwölf Menschen, die an einem Ort irgendwo in der urbanen modernen Welt leben und kommunizieren – und im digitalisierten, technisierten und schnellen globalisierten Lebensrhythmus des 21. Jahrhunderts weiter lieben, sehnen, hoffen.

 

Die ins Visier geratenen kennen sich nicht, werden aber durch einen Menschen, der durch ein einschneidendes Ereignis eine komplette Blickwinkelveränderung erfahren hat, in ein Netzwerk der Beziehungen und Verflechtungen gebracht. Er steht mit allen, deren Leben in sein Scheinwerferlicht gekommen ist, in Beziehung, was sich Puzzlestück für Puzzlestück, Episode für Episode am Beispiel der sieben Todsünden zu einem babylonischen Komplettbild verdichtet.

 

Die sieben Todsünden stehen und fallen mit der Perspektive: Wollen wir weiter das Übermenschliche als Zielsetzung nehmen, oder werden wir frei, die Schönheiten des Lebens jenseits von Hybris, Gier, Fremdbestimmung und Maßlosigkeit zu entdecken.

 

In dem hoch musikalischen, choreografischen und filmischen Ensembleabend ist jede Todsünde ein Kapitel und die Summe von allen ein Menschengemälde dieser Zeit, mit Komik, Gesang und Tanz.

 

Es ist nicht die erste Stückentwicklung, die die Schauspieldirektorin und die Chefdramaturgin von Theater&Philharmonie Thüringen gemeinsam auf die Bühne stellen. Ihre Textcollage „Mütter und Männer“ beispielsweise gehört zum Repertoire des Hauses, auch die Fassungen für Goethes „Faust“ und „Die Nibelungen“ stammen aus ihrer Feder.

 

Regie führt Amina Gusner, für das Bühnenbild zeichnet Johannes Zacher, für Kostüme Inken Gusner, für die Dramaturgie Anne-Sylvie König, für die Choreografie Peter Werner-Ranke, für die Videos Kalinka Gieseler.

 

Es spielen: Anne Keßler, Judith Mauthe, Vanessa Rose, Mechthild Scrobanita, Alice von Lindenau, Henning Bäcker, Bruno Beeke, Manuel Kressin, David Lukowczyk, Jochen Paletschek, Peter Prautsch, Rüdiger Rudolph und Olav Kröger (Klavier), Gitarre N.N.

 

Weitere Vorstellungen: 22. und 27. Mai sowie 18. Juni, jeweils 19.30 Uhr

Geraer Premiere: 20. Januar 2012

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑