Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: René Pollesch, ‹Die Liebe zum Nochniedagewesenen›, Burgtheater WienUraufführung: René Pollesch, ‹Die Liebe zum Nochniedagewesenen›, Burgtheater...Uraufführung: René...

Uraufführung: René Pollesch, ‹Die Liebe zum Nochniedagewesenen›, Burgtheater Wien

Premiere 07. Dezember 2011, 20.00 Uhr im Akademietheater. -----

Pollesch erforscht mit seinen Schauspielern die (Schein-)Identitäten der Geschlechter, die Auflösung des menschlichen Subjekts im Zeitalter von allumfassender Vermarktung sowie gesellschaftliche Kontroll- und Repräsentationsmechanismen und nicht zuletzt die Produktionsbedingungen des eigenen Metiers.

„Wir verschwinden alle, und sind doch noch da, liegen auf Friedhöfen oder in Felsspalten, als wären wir hinter den Kulissen eingeschlafen, und kein Text ruft uns mehr hervor. Das ist das Ekelhafte, dass nur diese Texte uns hervorrufen. Wenn keine Texte da sind, schlafen die Körper hinter den Kulissen. Die Texte sind das Ekelhafte, dass das nicht toll sein darf, dass den Körpern der Plan, der Text, die DNA entzogen wurde. Das letzte Wort wird nicht Wort sein, für diesen Körper wird es sein und demnach kein Wort sein. Das letzte Wort wird den Plan verwerfen, ganz und für alle Zeit, für alle Zeit, in der der Körper in einer Felsspalte zittert. Das wird es sein, die Ewigkeit des Schmerzes, für den es kein Wort gibt.“

 

Regie: René Pollesch

Ausstattung: Bert Neumann

Licht: Lothar Baumgarte

Video: Katrin Krottenthaler

Dramaturgie: Amely Joana Haag, Anna Heesen

 

mit

Margit Carstensen

Catrin Striebeck

Stefan Wieland

Martin Wuttke

 

Samstag, 10.12.2011 | 19.30 Uhr

Mittwoch, 14.12.2011 | 19.30 Uhr

Freitag, 23.12.2011 | 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑