Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Report“ von Ulrike Syha, SCHAUSPIEL LEIPZIGUraufführung: „Report“ von Ulrike Syha, SCHAUSPIEL LEIPZIGUraufführung: „Report“...

Uraufführung: „Report“ von Ulrike Syha, SCHAUSPIEL LEIPZIG

Premiere am 28.2.2015, 20 Uhr, Diskothek. -----

„Report“ IST ein Report. Ein Report aus einer Großstadt, möglicherweise auf der Südhalbkugel der Erde. Ein Bericht aus einer jener Megacities, deren Unübersichtlichkeit sich auf alles in ihr überträgt. Eine jener Städte, die ein wirres Gemisch aus Nationalitäten und Verstrickungen und Interessen in sich birgt.

Ein Bericht aus der Perspektive von Ben Martin, der inmitten des Großstadtdschungels versucht, sich aus allem rauszuhalten. Aber dann gerät er doch tief hinein in das Gewirr, das hinter den Strukturen und Fassaden der Stadt lauert.

 

Archäologe war er mal, Privatier ist er nun – und neigt dazu, sein Haus nicht mehr zu verlassen. Und als er es doch tut, verliert er die Übersicht. Zwischen seinen Ex-Frauen, zwielichtigen Dealern jedweder Ware (der Wahrheit, der Information, der Archäologie) und anderen Großstadtmenschen sucht er die Wahrheit – und findet Verwirrung. Jeder Schritt zur Wahrheit ist in Wirklichkeit ein Schritt in die Komplexität. Und am Ende steht die Frage, wohin und wie weit der Bericht Ben Martin wirklich geführt hat...

 

In einem sehr ungewöhnlichen Stil aus verschiedensten Motiven und Realitäten, gemixt mit Bezügen auf film noir und Fernsehen, surrealen Krimi und das Phänomen der Megacities, gelingt Ulrike Syha, einer der profiliertesten Dramatikerinnen der Gegenwart, ein höchst atmosphärischer und theatral überaus lustvoller Text. 7 Spieler stehen dabei über 15 Rollen gegenüber.

 

„Report“ führt die Reihe der Auftragswerke fort, mit der das Schauspiel Leipzig in der „Diskothek“ seine Arbeit im Schwerpunkt Gegenwartsdramatik unterstreicht.

 

Biografisches

Ulrike Syha wurde 1976 in Wiesbaden geboren und lebt als freie Autorin in Hamburg. Sie war Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude sowie des Literarischen Colloquiums in Berlin und wurde u. a. mit dem Kleist-Förderpreis für Junge Dramatiker („Autofahren in Deutschland“) und dem Hamburger Förderpreis für Literatur („Herr Schuster kauft eine Straße“) ausgezeichnet.

Ihre Stücke wurden mehrfach zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen („Privatleben“, „Nomaden“). 2009/10 war sie Hausautorin am Nationaltheater Mannheim.

 

Michael Talke studierte Geschichte, Neue Literatur und Theaterwissenschaft in München. Danach war er Regieassistent bei Frank Castorf an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin und realisierte dort auch erste eigene Inszenierungen. Als freischaffender Regisseur inszenierte er am Deutschen Theater Berlin, am Luzerner Theater, am Schauspiel Hannover, am Thalia Theater Hamburg, am Schauspiel Köln, am Schauspielhaus Düsseldorf und am Theater Bremen. Am Schauspiel Leipzig inszenierte er vergangene Spielzeit Tschechows „Ivanov“.

 

Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

 

Regie: Michael Talke

Ausstattung: Barbara Steiner

Dramaturgie: Torsten Buß

Licht: Veit-Rüdiger Griess

 

Besetzung

Julia Berke

Ulrich Brandhoff

Henriette Cejpek

Jonas Fürstenau

Hartmut Neuber

Michael Pempelforth

Annett Sawallisch

 

Sa, 07. März 20:00 Diskothek

So, 22. März 20:00 Diskothek

Sa, 28. März 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑