Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: RUSSIAN BOY von Dimitrij Sokolov, Oldenburgisches StaatstheaterUraufführung: RUSSIAN BOY von Dimitrij Sokolov, Oldenburgisches StaatstheaterUraufführung: RUSSIAN...

Uraufführung: RUSSIAN BOY von Dimitrij Sokolov, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere: Samstag, 17. November 2018, 20 Uhr, Exerzierhalle

Ljudmilla träumt von einem Kind, notfalls auch ohne den dazugehörigen Vater. Artjom träumt davon, aus dem Dorf wegzukommen, nach Moskau, um ein Star zu werden. Mischa lebt in Moskau und träumt von einem normalen Leben und einer glücklichen Familie. Lena träumt von einem „Mann wie ein Baum“, bei dem sie Geborgenheit findet.

 

Artjom hat es nach Moskau geschafft. Dort verliebt sich Mischa in ihn. Der ist allerdings mit Lena verheiratet, die lange nichts von den Gefühlen ihres Mannes ahnt. Mischa zerbricht an dem Zwiespalt zwischen den restriktiven Vorstellungen der russischen Gesellschaft davon, wie ein Mann zu sein hat, und seiner wahren Natur. Ljudmilla, Artjoms Mutter, ist alleine im Dorf geblieben und zehrt von den Erinnerungen an den Sohn. Und von gelegentlichen Telefonaten mit ihm. Ein persönliches Glück wird es für sie nicht mehr geben, denn wer will schon eine mit einem schwulen Sohn.

Mit leisem Humor erzählt der junge russische Autor Dimitrij Sokolov vom Streben nach Glück seiner vier Protagonist*innen. Die persönlichen Geschichten und Schicksale werden jedoch zum Politikum, weil sie in Russland stattfinden, einem Staat, in dem Homosexualität in der Gesellschaft tabuisiert wird. Einem Staat, der besonders schwule Männer nicht vor alltäglicher Diskriminierung und brutaler Gewalt schützt. In dieser politischen Situation sind Autoren wie Dimitrij Sokolov einsame, mutige Kämpfer für die Utopie einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung.

„Ich habe ‚Russian Boy’ im Bewusstsein geschrieben, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass das Stück in russischen Theatern gespielt werden wird. Zu groß die Angst vor Sanktionen und Repressionen, die andere Bühnen und Künstler*innen schon erfahren haben und immer noch erfahren. Dennoch war es mir wichtig, ein Stück über eine schwule Liebe zu schreiben, um zu zeigen: Es gibt uns, wir kämpfen um unser Recht auf Liebe, um unser Recht auf Glück, genauso wie alle Menschen überall auf der Welt.“  Dimitrij Sokolov

Deutsch von Elina Finkel

Regie: Elina Finkel;
Bühne und Kostüme: Elena Bulochnikova;

mit: Agnes Kammerer, Helene Wendt; Fabian Felix Dott, Fabian Kulp, Johannes Schumacher

Die nächsten Vorstellungen: Sa 24.11., Do 29.11., So 02.12. (18 Uhr), Do 06.12., So 09.12. (18 Uhr), Fr 14.12.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑