HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG | SCHAUSPIELSTUDIO: "Jemand wie ich" von Charlotte Roos im Schauspiel Köln im Depot URAUFFÜHRUNG | SCHAUSPIELSTUDIO: "Jemand wie ich" von Charlotte Roos im... URAUFFÜHRUNG |...

URAUFFÜHRUNG | SCHAUSPIELSTUDIO: "Jemand wie ich" von Charlotte Roos im Schauspiel Köln im Depot

Premiere Sa 03.12.2016, 20.00, Depot 2. -----

Die Großen, die Schönen, die Toten. Es gibt Hollywoodstars, die wir nicht vergessen, Namen, Gesichter, Charaktere, die uns im Gedächtnis bleiben. Archetypische Rollen, die uns geprägt haben und die in schwarz/weiß und dann auch in Farbe immer wieder auftauchen.

Manche Figuren prägen uns so sehr, dass wir sie bewusst oder unbewusst imitieren. Wir wollen aussehen, reden, leben und sterben wie sie. Aber wer sind wir eigentlich selbst? Wie können wir die werden, die wir sein wollen? Wie werden wir Rollen wieder los, die andere uns zugeschrieben haben, und die uns mehr bestimmen als uns lieb ist? Und wie viele verschiedene Charaktere lassen sich überhaupt unter dem Begriff »Ich« beheimaten?

 

Sie stellen diese Fragen: die acht Studierenden der Leipziger Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy«. Gemeinsam mit ihnen machen sich Autorin Charlotte Roos und Regisseur Bruno Cathomas auf die Suche nach Antworten. Ein Stück über Spiel und Wirklichkeit, Rollentausch und Identität.

 

Regie Bruno Cathomas

Bühne Thomas Garvie

Kostüme Aleksandra Pavlovic

Musik Philipp Pleßmann

Dramaturgie Julia Fischer, Thomas Laue

 

Mit

Nicolas-Fredrick Djuren

Nicolas Handwerker

Nils Hohenhövel

Robin Meisner

Elias Reichert

Elisa Schlott

Kristin Steffen

Marlene Tanczik

 

Musiker Philipp Pleßmann

 

Sa 10.12.2016

20.00

 

Di 13.12.2016

20.00

Depot 2

 

So 18.12.2016

19.00

Depot 2

 

Do 22.12.2016

20.00

Depot 2

 

Mi 04.01.2017

19.30 | Einführung

20.00

Depot 2

 

Mi 11.01.2017

20.00

Depot 2

 

Mi 18.01.2017

20.00

Depot 2

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑