Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CHARLEYS TANTE von Brandon Thomas, Theater UlmCHARLEYS TANTE von Brandon Thomas, Theater UlmCHARLEYS TANTE von...

CHARLEYS TANTE von Brandon Thomas, Theater Ulm

PREMIERE 14.01.2016, 20 Uhr, Großes Hau. -----

Jakob und Charley sind verknallt. Und weil man nicht auf ewig Student bleiben kann, sondern auch mal das Leben in Angriff nehmen muss, beschließen sie, ihren Angebeteten nun endlich einen Antrag zu machen.

Charleys Tante Lucia, eine millionenschwere Witwe, die seit Jahren in Brasilien weilt, hat just für diesen Tag ihren Besuch angekündigt – der perfekte Vorwand, Anna und Kitty zu einem gemeinsamen Frühstück einzuladen. Kaum ist alles geschickt eingefädelt, bricht aber schon das Chaos aus, denn Tante Lucia sagt ihren Besuch ab und nun muss irgendwoher eine Tante genommen werden. Freund Babbels, liebenswürdig, pfiffig, aber ein wenig tollpatschig, wird zwangsrekrutiert und muss nun in High Heels und Abendrobe die Dame von Welt geben. Als auch noch Jakobs Vater Ferdinand von Gerstenberg und der Onkel der beiden Mädchen Klaus Dieter Speckmann zu der Truppe stoßen, ist die Verwirrung perfekt.

 

Der Komödienklassiker CHARLEYS TANTE wurde nicht zuletzt durch die Verfilmungen mit Heinz Rühmann und Peter Alexander bekannt. Das Stück bietet schlicht das reine Vergnügen: Absurde Charaktere stolpern von einer verwickelten Situation in die nächste. Slapstick und britischer Humor würzen den Schwank, bis am Ende die wahre Liebe siegt.

 

Bühnenfassung von Murat Yeginer

 

INSZENIERUNG Murat Yeginer

BÜHNE & KOSTÜME Britta Lammers

 

MIT

Gunther Nickles (Fritz Babbels), Wilhelm Schlotterer (Charley Wallmann), Walter von Have (Ferdinand von Gerstenberg), Jörg-Heinrich Benthien (Jakob von Gerstenberg), Maximilian Wigger-Suttner (Klaus Dieter Speckmann), Aglaja Stadelmann (Anna Speckmann), Tini Prüfert (Kitty), Christel Mayr (Donna Lucia d’Alvadorez), Dan Glazer (Gustav Weber)

 

So, 17. Jan. 2016 - 19:00

 

Sa, 23. Jan. 2016 - 19:00

 

Do, 28. Jan. 2016 - 20:00

 

Mi, 03. Feb. 2016 - 20:00

 

Fr, 05. Feb. 2016 - 20:00

 

Di, 09. Feb. 2016 - 20:00

 

Fr, 19. Feb. 2016 - 20:00

 

So, 21. Feb. 2016 - 14:00

 

Fr, 26. Feb. 2016 - 20:00

 

Sa, 05. Mär. 2016 - 19:00

 

Sa, 19. Mär. 2016 - 19:00

 

Mi, 23. Mär. 2016 - 20:00

 

So, 10. Apr. 2016 - 14:00

 

So, 24. Apr. 2016 - 19:00

 

So, 08. Mai. 2016 - 19:00

 

Fr, 13. Mai. 2016 - 20:00

 

Fr, 03. Jun. 2016 - 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑