Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Schlimmes Ende“ - Junges Schauspielhaus DüsseldorfUraufführung: „Schlimmes Ende“ - Junges Schauspielhaus DüsseldorfUraufführung: „Schlimmes...

Uraufführung: „Schlimmes Ende“ - Junges Schauspielhaus Düsseldorf

vom 18. bis 21.12.2008, Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

theatermusikalische Reise nach Philip Ardagh/ Harry Rowohlt

 

Eddie Dickens Eltern sind plötzlich so komisch „gelb und wellig an den Rändern". Deswegen lassen sie ihn von seinem „wahnsinnigen Onkel Jack" und der „noch wahnsinnigeren Tante Maud" abholen, die mit Eddie in einer großen Kutsche in ihr Haus, das auch noch „Schlimmes Ende" heißt, fahren.

 

Während der Kutschfahrt passieren total verrückte und merkwürdige Dinge, doch ganz gleich, wie konfus die Welt der Erwachsenen um ihn herum ist, Eddie gibt nicht auf. Der Roman des englischen Autors Philip Ardagh Schlimmes Ende wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so mit dem begehrten Kinderbuchpreis „Luchs des Jahres". Sein von britischem Humor geprägter Wortwitz erinnert an die skurrilen Sketche von Monty Python.

 

Das Buch des englischen Autors Philip Ardagh „Schlimmes Ende“ wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so mit dem begehrten Kinderbuchpreis „Luchs des Jahres“. „Schlimmes Ende“ in der Bearbeitung von Annette Bieker und vertont von Hauke Berheide lässt sich keiner üblichen Gattungsbezeichnung zuordnen: obwohl die Musik Handlungsträger ist, ist „Schlimmes Ende“ keine Kinderoper; es ist auch kein Schauspiel mit Musikeinlagen, erst Recht kein Musical und auch der Begriff Singspiel will nicht passen.

 

Bei „Schlimmes Ende“ kann alles, alles werden: die Musiker zu Schauspielern, der Puppenspieler zum Sänger, das Cembalo zum Pferd. „Schlimmes Ende“ in der Inszenierung von Frank Schulz sprengt jede Zuordnungen und erreicht dadurch die Freiheit spielerisch aus dem Fundus der theatralischen und musikalischen Mittel zu schöpfen. Auch für Eddie Dickens passen die „normalen“ Zuordnungen nicht. Die Erwachsenen, die eigentlich die Vernünftigen sein sollten, sind unberechenbar und wahnsinnig. Doch egal wie verrückt die Welt um ihn herum ist, Eddie gibt nicht auf.

Simone Kranz

 

Besetzung

Komposition: Hauke Berheide, Spielvorlage: Annette Bieker, Regie: Frank Schulz, Ausstattung und Puppenbau: Jan Kocman, Puppenspielregie: Evelyn Arndt, Dramaturgie: Simone Kranz

 

Mit: Annette Bieker, Matthias Sprekelmeyer, Michael Hatzius (Puppenspiel), Frederike Möller (Cembalo, Tischharmonium), Jörn Wegmann (Posaune, Akkordeon).

 

Vorstellungen:

Do, 18.12.08, 9:00 Uhr

Fr, 19.12.08, 10:00 Uhr

Sa, 20.12.08, 16:00 Uhr

So, 21.12.08, 16:00 Uhr

 

Ort: Junges Schauspielhaus, Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

Weitere Informationen unter: 0211/ 929 35 78

Karten Tel.: 8523-710

 

Eine Kooperation des Theater Kontra-Punkt mit dem Theater Oberhausen

Dauer: 70 Minuten

Ab 6 Jahre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑