Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schnubbel", Theaterstück für Menschen ab 6 von Volker Ludwig, GRIPS Theater BerlinUraufführung: "Schnubbel", Theaterstück für Menschen ab 6 von Volker Ludwig,...Uraufführung:...

Uraufführung: "Schnubbel", Theaterstück für Menschen ab 6 von Volker Ludwig, GRIPS Theater Berlin

Premiere Fr., 17.01.2014, 17 Uhr im GRIPS Hansaplatz. -----

Tim, von seiner Mutter „Schnubbel“ genannt, kann sich nicht leiden. Er wäre so gerne ein Superstar, doch er ist eine Niete im Fußball, hat keine Freunde und - er ist dick.

Dazu nennt ihn seine Mutter auch noch in aller Öffentlichkeit „Schnubbel“. Dass so einer sich hervorragend eignet für böse Witze, ist klar, und Semira, Leila und Bodo aus Tims Klasse nutzen das auch schamlos aus. Als ob es denen besser gehen würde! Klingt nach hoffnungslosem Fall? Das werden wir ja sehn!

 

Eine Wut- und Mutmach-Geschichte zum Lachen und Mitzittern, mit viel Musik!

 

12 Jahre hat der große Autor des Kindertheaters sich Zeit gelassen (das letzte Stück für Menschen ab 6 war „Julius und die Geister“ (UA 2002), um ein Stück für die Kleinen zu schreiben – dafür hat sich Volker Ludwig ausführlich in Berliner Grundschulen herumgetrieben und seine Idee und Geschichte vor Ort entwickelt und geprüft. Dieses Mal lag das Thema "Mobbing unter gleichaltrigen Grundschulkindern" ganz oben auf, Volker Ludwig hat dabei ganz genau hinter die Fassaden der vier Kinder geblickt.

 

Regie Yüksel Yolcu

Musik Thomas Keller und mit Beiträgen von Caspar Hachfeld

Bühne und Kostüme Ulv Jakobsen

Choreografie Katja Keya Richter

Musikalische Einstudierung Bettina Koch

Dramaturgie Henrik Adler

Theaterpädagogik Bassam Ghazi

 

Tim (genannt Schnubbel) Paul Jumin Hoffmann

Ilka, Tims Mutter / Frau Bickel, Lehrerin Katja Hiller

Samira Nina Reithmeier

Leila Maria Perlick

Bodo Kilian Ponert

Johnnie, Späti - Inhaber / Falafel - Verkäufer Christian Giese

Musikalische Begleitung Michael Brandt und Thomas Keller

 

Sa, 18.01.2014, 16.00 Uhr

Mo, 20.01.2014, 10.00 Uhr

Di, 21.01.2014, 10.00 Uhr

Mi, 22.01.2014, 10.00 Uhr

 

 

Feb Fr, 07.02.2014, 10.00 Uhr

Sa, 08.02.2014, 16.00 Uhr

Di, 11.02.2014, 10.00 Uhr

Mi, 12.02.2014, 10.00 Uhr

Do, 13.02.2014, 10.00 Uhr

Fr, 14.02.2014, 10.00 Uhr

Mär So, 23.03.2014, 16.00 Uhr

Mo, 24.03.2014, 10.00 Uhr

Di, 25.03.2014, 10.00 Uhr

Mi, 26.03.2014, 10.00 Uhr

Do, 27.03.2014, 10.00 Uhr

Apr Mi, 23.04.2014, 10.00 Uhr

Do, 24.04.2014, 10.00 Uhr

So, 27.04.2014, 16.00 Uhr

Di, 29.04.2014, 10.00 Uhr

Mi, 30.04.2014, 10.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑