Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SCHWARZWEISS - Eine theatrale Stadtbegehung, ANHALTISCHES THEATER DESSAU Uraufführung: SCHWARZWEISS - Eine theatrale Stadtbegehung, ANHALTISCHES...Uraufführung:...

Uraufführung: SCHWARZWEISS - Eine theatrale Stadtbegehung, ANHALTISCHES THEATER DESSAU

Am Freitag, 10. Juni 2011 um 19.30 Uhr lädt das Anhaltische Theater zur Schauspielpremiere und Uraufführung „SCHWARZWEISS” in den Stadtpark Dessau ein.

 

2005 verbrannte der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Zelle des Dessauer Polizeireviers. Das Geschehene polarisiert, und wird zum Gesprächsanlass über die großen Themen gesellschaftlichen Zusammenlebens wie Heimat, Identität, Rassismus, Humanität, Integration und Gewalt.

 

Das Theaterprojekt SCHWARZWEISS sucht nach den unterschiedlichen Stimmen innerhalb der Dessauer Stadtgesellschaft, um ein Panorama der Meinungen und Deutungen zu entwerfen. Das Team um die Regisseurin Nina Gühlstorff interviewte in den vergangenen Monaten Flüchtlinge und Polizisten, Freunde des Toten und alteingesessene Dessauer, Zugezogene und Würdenträger. Auch wenn die Theatermacher ziemlich oft hörten: „solange der Prozess läuft, können wir uns dazu nicht äußern", haben sie eine Vielzahl interessanter Gespräche führen können. Die divergierenden Positionen setzen Gühlstorff & ihr Team zueinander in Bezug. Das Projekt SCHWARZWEISS thematisiert nicht nur den Fall Oury Jalloh, sondern erzählt über Fremdheit und Alltag, Hoffnungen und Ressentiments, MTV gucken und das Bedürfnis zu Schweigen.

 

Gemeinsam mit Schauspielern, Puppen und Bewohnern Dessaus inszeniert Gühlstorff eine theatrale Stadtbegehung. Diese führt das Publikum vom Stadtpark über die Moschee, das Philantropinum, das Telecafé, den „Afrika Döner“ und andere überraschende Räume zum Alten Theater.

 

Nina Gühlstorff, geb. 1977, arbeitet seit 2001 als freie Regisseurin u.a. in Dresden, Heidelberg, Osnabrück, Jena, Magdeburg, Mannheim und Basel. Seit 2004 engagiert sie sich intensiv für die Fortentwicklung des Dokumentar Theaters, zuletzt „They Call Me Jeckisch" im Rahmen einer israelisch-deutschen Theaterpartnerschaft. Gemeinsam mit Dorothea Schroeder, mit der sie u.a. „Zu Gast in Mettmann - eine Rundfahrt durch eine ziemlich normale Kleinstadt im Westen Deutschlands“ (2007) und „Der Dritte Weg. Eine theatrale Demonstration“ durch Jena (2009) inszenierte, leitete Nina Gühlstorff regelmäßig das Festival für zeitgenössische Dramatik „Spieltriebe“ am Theater Osnabrück.

 

Das Projekt wird gefördert im Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes. Weitere Förderer sind die Lotto Toto GmbH Sachsen-Anhalt, die Stadt Dessau-Roßlau und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.

 

Inszenierung Nina Gühlstorff

Ausstattung Annette Schemmel | Paul Huf

Puppen Atif Hussein

Dramaturgie Maria Linke

Recherchen und Archiv Uwe Fischer

Produktionsleitung Christian Öhl

Regieassistenz Manuela Wießner

Produktionsassistenz Christian Öhl

 

Mit Eva Marianne Berger | Abak Safaei-Rad | Jan Kersjes | Hans-Jürgen Müller-Hohensee / Matthieu Svetchine | Bewohner der Stadt Dessau

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑