Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schwindel. Über das Verlieren" in der Neuköllner Oper BerlinUraufführung: "Schwindel. Über das Verlieren" in der Neuköllner Oper BerlinUraufführung:...

Uraufführung: "Schwindel. Über das Verlieren" in der Neuköllner Oper Berlin

Premiere am Donnerstag, 9. Januar 2014, 20 Uhr im Studio. -----

Moralische Kantaten von Telemann und Arien von Grétry, Mussorgsky u. a. - „Ein Mensch lernt wenig von seinem Siege, aber viel von seiner Niederlage“, sagt man. Es sei denn, er will nicht lernen und hängt sich stattdessen lieber auf.

All' die guten Vorsätze! Hehren Ziele! Geheim im Herzen gehegte Ansprüche an die eigne Entwicklung!

All das Sehnen nach dem Moment, dessen Verbleib wir wünschen, da er so schön ist...

 

Mit entsprechendem Bemühen und der notwendigen Portion Verstandeseinsatz gelingt es den Auserwählten, ganz hoch hinaus zu kommen. Bis in schwindelnde Höhen... Doch Vorsicht! Es droht der tiefe Fall. Welche Dramatik, welch' Grund zur Klage einerseits, andererseits zur moralischen Erbauung, dem Hochmut zum Trotz!

 

Inspiriert vom mutmaßlichen Selbstmord des russischen Oligarchen Boris Beresowski, einem der größten Verlierer unserer Zeit, begeben sich die junge Regisseurin Julia Lwowski und ihr Team auf die Seite der Verlierer, tragikomische Gestalten, die vor allem eins eint: Ihr tiefer Fall und die Anteilnahme

eines großen Publikums, das hin- und hergerissen ist zwischen Schadenfreude und der Angst vorm eigenen Scheitern.

 

konzept und regie: julia lwowski ·

komposition

und arrangement: ni fan ·

bühne und kostüm: yassu yabara

 

Mit:

Ulrike Schwab,

Magnús Hallur Jónsson,

Günter Schanzmann

 

Vibraphon und Schlagzeug: Ni Fan

 

Spieltermine:

9., 11. / 12., 17.–19.,

24. und 29. Januar

sowie 5. und 6. Februar,

jeweils 20 Uhr im Studio

 

Karten: 9 bis 24 Euro

Vorbestellung: 030 / 68 89 07 77 sowie tickets@neukoellneroper.de

www.neukoellneroper.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑