Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: SPIELER von Fjodor M. Dostojewskij in BielefeldURAUFFÜHRUNG: SPIELER von Fjodor M. Dostojewskij in BielefeldURAUFFÜHRUNG: SPIELER...

URAUFFÜHRUNG: SPIELER von Fjodor M. Dostojewskij in Bielefeld

Fassung Thomas Dannemann,

Premiere: 17.03.2007, 19:30 Uhr, Stadttheater.

 

Menschen als Spieler. Was Dostojewskij in seinem 1866 innerhalb von 25 Tagen geschriebenen Roman so lakonisch mit dem Untertitel Aus den Aufzeichnungen eines jungen Mannes bezeichnet hat, ist weit mehr als die Schilderung von Spielsucht und einer dramatischen Liebesgeschichte.

Dostojewskijs Welt ist die grundsätzliche Welt eines Alles oder Nichts, und der zu durchmessende, zu erleidende Läuterungsprozess seiner Protagonisten ist das immer wiederkehrende menschliche Prinzip des Autors selbst: Schuld und Sühne.

 
Dostojewskijs große, menschliche, abgründige Welt schreibt sich hier zusätzlich in einer neuen Fassung des Regisseurs Thomas Dannemann in andere Gebiete fort: Die Welt der Spieler kippt ins Autobiografische, die Welt der Spieler im Licht wird kontrastiert mit den untergründigen Kellerloch-

 
Aufzeichnungen von Dostojewskijs Novelle Bei nassem Schnee. Kaum ein bedeutender Schriftsteller in der Welt hat sich dem Einfluss dieses grandiosen Psychologen verweigern können. Fjodor Dostojewskij (1821–1881) ist der tragische Prediger der Moderne und der besessene Beweisführer der schlichten Tatsache, dass die Utopie vom kollektiven Glück eine Täuschung und die fortschrittsgläubige Ideologie des zwanzigsten Jahrhunderts bereits in ihrer Vorausnahme zum Scheitern verurteilt ist.

 
Inszenierung Thomas Dannemann

Bühne und Kostüme Uta Kala

Musik FM Einheit

Dramaturgie Uwe Bautz

Mit

Der General / Apollon                                                               Harald Gieche

Polina Alexandrowna                                                                Monika Wegener

Alexej Iwanowitsch                                                                   Oliver Baierl

Mademoiselle Blanche de Cominges                                         Nicole Paul

Marquis de Grieux                                                                    Thomas Wolff

Mr. Astley / D.                                                                         Alexander Swoboda

Antonida Wassiljewna /Lisa                                                      Therese Berger

Keller                                                                                      Mathias Reiter

Simonow                                                                                 Benjamin Armbruster

Ferfitschkin                                                                             Andreas Hilscher

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑