Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Sprung in die Leere“ – Oper von Felix Leuschner - MUSIKTHEATER IM REVIER GelsenkirchenUraufführung: „Sprung in die Leere“ – Oper von Felix Leuschner - MUSIKTHEATER...Uraufführung: „Sprung in...

Uraufführung: „Sprung in die Leere“ – Oper von Felix Leuschner - MUSIKTHEATER IM REVIER Gelsenkirchen

Premiere 6. Oktober 2012 um 21.00 Uhr im Großen Haus. -----

Der „Sprung in die Leere“ („Leap into the void“) war eine spektakuläre Kunstaktion, bei der Yves Klein 1960 durch einen Sprung in die Tiefe seine Erforschung der Leere ästhetisch in Szene setzte.

 

 

Stets spürte der französische Ausnahmekünstler in seinem Werk jener ungreifbaren, jedoch stets präsenten atmosphärischen Kraft nach, die er als das „Immaterielle“ bezeichnete – sei es im strahlenden Farbenrausch seiner monochromen Bilder, den Abdrücken nackter Frauenleiber in seinen sinnlich-faszinierenden „Anthropometrien“, in den flüchtigen Spuren, die Wind und Wetter in seinen Witterungsbildern auf der Leinwand hinterließen oder in der Stille nach dem Ton in seiner Konzeptkomposition „Symphonie – Monoton – Silence“. All diese Facetten im Schaffen Yves Kleins wirken im Rückblick auch wie eine Vorausahnung seines frühen Todes im Alter von nur 34 Jahren.

 

Anlässlich seines 50. Todestages ehrt das Musiktheater im Revier den Künstler Yves Klein mit einer Uraufführung. Von Felix Leuschner und seinem Librettisten Reto Finger eigens für das Gelsenkirchener Musiktheaterfoyer komponiert, feiert „Sprung in die Leere“ unter Kleins monumentalen Bild- und Schwammreliefs am 6. Oktober seine Premiere.

 

Libretto von Reto Finger

In deutscher Sprache

 

Sänger

Elise Kaufman

Tina Stegemann

Hongjae Lim

Vasilios Manis

 

Es spielt das Folkwang Kammerorchester Essen.

 

Mit freundlicher Unterstützung der LWL-Kultur-Stiftung Westfalen-Lippe

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑