Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Sprung in die Leere“ – Oper von Felix Leuschner - MUSIKTHEATER IM REVIER GelsenkirchenUraufführung: „Sprung in die Leere“ – Oper von Felix Leuschner - MUSIKTHEATER...Uraufführung: „Sprung in...

Uraufführung: „Sprung in die Leere“ – Oper von Felix Leuschner - MUSIKTHEATER IM REVIER Gelsenkirchen

Premiere 6. Oktober 2012 um 21.00 Uhr im Großen Haus. -----

Der „Sprung in die Leere“ („Leap into the void“) war eine spektakuläre Kunstaktion, bei der Yves Klein 1960 durch einen Sprung in die Tiefe seine Erforschung der Leere ästhetisch in Szene setzte.

 

 

Stets spürte der französische Ausnahmekünstler in seinem Werk jener ungreifbaren, jedoch stets präsenten atmosphärischen Kraft nach, die er als das „Immaterielle“ bezeichnete – sei es im strahlenden Farbenrausch seiner monochromen Bilder, den Abdrücken nackter Frauenleiber in seinen sinnlich-faszinierenden „Anthropometrien“, in den flüchtigen Spuren, die Wind und Wetter in seinen Witterungsbildern auf der Leinwand hinterließen oder in der Stille nach dem Ton in seiner Konzeptkomposition „Symphonie – Monoton – Silence“. All diese Facetten im Schaffen Yves Kleins wirken im Rückblick auch wie eine Vorausahnung seines frühen Todes im Alter von nur 34 Jahren.

 

Anlässlich seines 50. Todestages ehrt das Musiktheater im Revier den Künstler Yves Klein mit einer Uraufführung. Von Felix Leuschner und seinem Librettisten Reto Finger eigens für das Gelsenkirchener Musiktheaterfoyer komponiert, feiert „Sprung in die Leere“ unter Kleins monumentalen Bild- und Schwammreliefs am 6. Oktober seine Premiere.

 

Libretto von Reto Finger

In deutscher Sprache

 

Sänger

Elise Kaufman

Tina Stegemann

Hongjae Lim

Vasilios Manis

 

Es spielt das Folkwang Kammerorchester Essen.

 

Mit freundlicher Unterstützung der LWL-Kultur-Stiftung Westfalen-Lippe

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑