Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Stallerhof / 3 D" von Franz Xaver Kroetz / Stephan Kaluza im Schauspiel Stuttgart Uraufführung: "Stallerhof / 3 D" von Franz Xaver Kroetz / Stephan Kaluza im...Uraufführung:...

Uraufführung: "Stallerhof / 3 D" von Franz Xaver Kroetz / Stephan Kaluza im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Freitag, 26. Oktober 2012, 19.30 Uhr, NORD / Große Bühne. -----

Kroetz' berühmtes Stück aus den frühen Siebzigern skizziert in kurzen, markanten Szenen die folgenreiche Begegnung zweier Außenseiter.

Die Stallertochter Beppi wird von ihren Eltern wegen ihrer"Zurückgebliebenheit" als Last wahrgenommen, nur der Knecht Sepp gibt sich gern mit ihr ab. Eines Tages führt die vertrauliche Nähe der beiden zu einem sexuellen Übergriff Sepps auf die Minderjährige. Als sich eine Schwangerschaft herausstellt, jagt Staller den Knecht vom Hof; wie sie mit der Tochter verfahren, steht nun als Problem zwischen den Eheleuten.

 

Auch eine Geschichte vom Monomanischen und Egoistischen der Leidenschaften erzählt "3D", indem es die Spuren eines Inzests zurückverfolgt. Nach zwanzig Jahren Abwesenheit kehrt Bette zu ihrem Ehemann Albert zurück, den sie damals verließ, um die gemeinsame Tochter Clara seinem Zugriff und Übergriff zu entziehen. Während er auf Versöhnung hofft, sinnt sie auf Aufklärung – eine atemberaubende Abrechnung beginnt.

 

Regie: Stephan Kimmig,

Bühne: Oliver Helf,

Kostüme: Annelies Vanlaere,

Live-Video: Nils Gabelgaard/Dominik Apanowicz,

Dramaturgie: Kekke Schmidt

 

Mit: Stallerhof: Silja Bächli (Beppi), Sebastian Kowski (Staller), Martin Leutgeb (Sepp), Marietta Meguid (Stallerin); 3D: Elmar Roloff (Albert), Minna Wündrich (Bette)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑