HomeBeiträge
Uraufführung: "Struwwelpeter" nach Dr. Heinrich Hoffmann, von und mit Rainald Grebe, Schauspiel FrankfurtUraufführung: "Struwwelpeter" nach Dr. Heinrich Hoffmann, von und mit Rainald...Uraufführung:...

Uraufführung: "Struwwelpeter" nach Dr. Heinrich Hoffmann, von und mit Rainald Grebe, Schauspiel Frankfurt

Premiere 4. Juni 2016, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

»Lutsch nicht am Daumen, sonst kommt der Schneider mit der Scher. Das Kind lutscht am Daumen, da kommt der Schneider mit der Scher. Daumen ab.« Der Frankfurter Arzt und Psychiater Dr. Heinrich Hoffmann schrieb zu Weihnachten 1844 für seinen dreijährigen Sohn Carl den von ihm selbst illustrierten »Struwwelpeter«, weil er nirgendwo ein Buch fand, das ihm für ein Kind dieses Alters passend erschien.

Bis heute gehört es zu den erfolgreichsten deutschen Kinderbüchern und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ob Daumenlutscher, Zappel-Philipp, Hans Guck-in-die-Luft oder Suppenkaspar – in fast jedem Kopf sind diese Figuren präsent und obwohl sich im Laufe der Jahre Erziehungsmethoden radikal verändert haben, gibt es noch heute Eltern, die ihren Kindern mit diesen Geschichten die Augen öffnen wollen.

 

Rainald Grebe begeisterte in der vergangenen Spielzeit Presse und Publikum gleichermaßen mit seinem melancholischen Theaterabend »Frankfurt«. Diesmal schaut er zwischen die Bilder und Knüttelreime dieses pädagogischen Klassikers, um dessen Geschichten zum Leben zu erwecken. Live dabei: Rainald Grebe. Ein Abend für Erwachsene ab 12 Jahren.

 

Regie Rainald Grebe

Bühne Jürgen Lier

Kostüme Kristina Böcher

Musikalische Leitung Jens-Karsten Stoll

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Gaby Pochert, Paula Skorupa; Rainald Grebe, Christoph Pütthoff, Nino Sandow, Jens-Karsten Stoll, Till Weinheimer u.a.

 

13./16./20./27. Juni um 19.30 Uhr, am 6./7. Juli um 19.00 Uhr sowie am 8. Juli um 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑