Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Sunset - All das schöne weisse Papier" nach dem Roman „Sunset“ von Klaus Modick, Theater PforzheimUraufführung: "Sunset - All das schöne weisse Papier" nach dem Roman „Sunset“...Uraufführung: "Sunset -...

Uraufführung: "Sunset - All das schöne weisse Papier" nach dem Roman „Sunset“ von Klaus Modick, Theater Pforzheim

Premiere: 7. November 2014, 20:00 im Podium. -----

1956 in den Vereinigten Staaten von Amerika. Zu dieser Zeit ist der große Lion Feuchtwanger dort im Exil und vorrangig mit dem Alter und seinen entsprechenden Gebrechen beschäftigt. Da trudelt die Nachricht vom Tod des viel jüngeren Freundes Bertolt Brecht ein, dem er einst Mentor war.

 

Feuchtwanger begibt sich in die Erinnerung, hält Zwiegespräch mit dem verstorbenen Freund. Er reminisziert ihre gemeinsame Geschichte, ihre Schriftstellerkarrieren, vor allem aber ihre Freundschaft.

 

Der Roman von Klaus Modick erzählt nicht nur die Biografien zweier großer Schriftsteller, die unterschiedlicher nicht sein könnten in Charakter und Werk, sondern beleuchtet dabei auch noch zwei wichtige historische Epochen: den Nationalsozialismus und die McCarthy-Ära. Als wäre dies nicht genug, verführt der Rückblick Feuchtwangers zur Reflexion über das eigene Leben, das Alter und die Vergänglichkeit. Trotz der großen Ernsthaftigkeit des Textes lässt einen der Stoff nicht betrübt, sondern lebensbejahend zurück und fordert dazu auf öfter im Moment zu verweilen und diesen zu genießen.

 

Dr. Dirk Olaf Hanke erarbeitet aus diesem bewegenden Bestseller eine Stückfassung, die das Theater Pforzheim zur Uraufführung bringen darf. Der Regisseur Torsten Schilling, der mit seinen Inszenierungen in Theatern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien zu sehen ist und auch schon das Junge Theater Göttingen leitete, wird diese Uraufführung in Pforzheim verwirklichen.

 

Dramatisierung von Dr. Dirk Olaf Hanke

 

Inszenierung: Torsten Schilling

Bühne und Kostüme: Steven Koop

Dramaturgie: Miriam Normann

 

Mit

Joanne Gläsel, Markus Löchner und Peter Christoph Scholz.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑