Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: “The only thing that stops a bad guy with a gun is a good guy with a gun” im Schlosstheater MoersURAUFFÜHRUNG: “The only thing that stops a bad guy with a gun is a good guy...URAUFFÜHRUNG: “The only...

URAUFFÜHRUNG: “The only thing that stops a bad guy with a gun is a good guy with a gun” im Schlosstheater Moers

PREMIERE 11. September 2014, 19:30, Festivalhalle. -----

Der ausufernde Stücktitel stammt aus der Presseerklärung von Wayne LaPierre, dem Chef der US-amerikanischen Waffen-Lobby National Rifle Assoziation, die er am 21.12.2012 nach dem Amoklauf in der Grundschule von Newtown/Connecticut gegeben hat, bei dem 20 Schüler und sechs Erwachsene erschossen wurden.

Wayne vertritt darin die Überzeugung, dass nicht ein Waffenverbot, sondern nur eine zusätzliche Bewaffnung des Lehrpersonals die Sicherheit an amerikanischen Schulen gewährleisten kann. Diese besondere Logik steht im Zentrum der musikalischen Produktion, die mit Mitteln der Groteske das Spannungsfeld zwischen galoppierendem Sicherheitswahn und dem Verlust der Bürgerrechte auslotet.

 

Das Stück spielt in der friedlichen Eigenheim-Atmosphäre der Familie Henderson, die sich nach und nach zur Kampfzone ausweitet. „The only thing…“ ist ein Stück über staatliche Überwachungsfantasien getarnt als Revue und mit einer Rockband unter der Leitung von Otto Beatus, die mit klarem, offensiven Sound und Songs aus den 70er Jahren bis heute jenen Nerv treffen soll, der vor 40 Jahren noch andere Formen des kritischen Kommentars kannte.

 

“Manchmal wünsche ich mir die alte Welt zurück. Im Kalten Krieg hat es zwei Telefonsysteme gegeben, eines im Osten, eines im Westen. Man wusste, wo der Feind war. Heute ist alles vermischt: Millionen Menschen tun Milliarden unschuldiger Dinge, doch unter ihnen sind gefährliche Tiere. Wie trennt man das unschuldige Heu von den ruchlosen Nadeln?” (James Clapper, NSA Chef, SZ 10.02.2014)

 

Text und Inszenierung: Ulrich Greb | Bühne: Birgit Angele | Kostüme: Elisabeth Strauß | Dramaturgie: Nicole Nikutowski | Musikalische Leitung: Otto Beatus

 

Regieassistenz: Kathrin Leneke | Regiehospitanz: Dagmar Damazyn | Licht: Daniel Schäfer | Ton: Heiko Schröder

 

Mit Cemre Akdag, Patrick Dollas, Matthias Heße, Julia Meier, Marissa Möller, Anandita Schinharl, Frank Wickermann

 

Band: Otto Beatus (piano), Peter Engelhardt (guitar), Volker Kamp (bass), Stefan Lammert (drums)

 

12. September 2014, 19:30, Festivalhalle

20. September 2014, 19:30, Festivalhalle

3. Oktober 2014, 19:30, Festivalhalle

 

Karten können telefonisch unter 02841 - 88 34 110, online unter www.schlosstheater-moers.de oder direkt im Theater im Studio, Kastell 6, 47441 Moers reserviert werden: Dienstags bis freitags von 10.00 bis 13.00 Uhr sowie 14.00 bis 17.00 Uhr und samstags von 11.00 bis 14.00 Uhr. Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor der Vorstellung. Weitere Vorverkaufsstelle: Buchhandlung Thalia, Steinstr. 32-34, 47441 Moers, T 02841 918 50

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑