Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „time is time is…..“ oder “Man hat mich der Zeit beraubt“, dritter Teil der Trilogie tanzSTOPP/ von IPtanz/Ilona Pászthy in Kooperation mit dem TrustDance Theater in KölnUraufführung: „time is time is…..“ oder “Man hat mich der Zeit beraubt“,...Uraufführung: „time is...

Uraufführung: „time is time is…..“ oder “Man hat mich der Zeit beraubt“, dritter Teil der Trilogie tanzSTOPP/ von IPtanz/Ilona Pászthy in Kooperation mit dem TrustDance Theater in Köln

29.08.2014 20:30 Uhr:

1.) Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln, Foyer

2.) St. Gertrud Kirche, Krefelder Straße 57, 50670 Köln

3.) Öffentlicher Ort: wird noch bekannt gegeben. -----

Eine Tanzproduktion über Raum und Zeit von IPtanz in Kooperation mit dem TrustDance Theater (Korea)

 

 

 

In time is time is..... steht nun der Zeitbegriff an sich im Fokus - ausgehend von verschiedenen Begriffen und Theorien entstehen „Zeit“räume“, die sich mit den verschiedenen Aspekten von „Zeit“ und „Raum“ auseinandersetzen. Inwieweit beeinflusst die Gegenwart die Zukunft und die Vergangenheit? Gibt es verschiedenen Zeitstränge, evtl. sogar Parallelwelten?

 

„Zeit“ als physikalische Größe: eine unumkehrbare Abfolge von Ereignissen, in der zwar die Zukunft durch die Gegenwart beeinflusst werden kann - jedoch nicht die Vergangenheit. „Zeit“ als Faktor der Relativitätstheorie- die eine Gleichzeitigkeit nicht ausschließt. Erschaffung von Erlebnis“Räumen“ in denen die Zuschauer Teil der Installation werden. Wie kann sich das Empfinden der „Zeit“ in Räumen verändern?

 

Auf Basis der verschiedenen „Zeit“ Definitionen erarbeiten IP-Tanz und das TrustDanceTheatre „zeit“gleich in Köln und Korea ihre Version des Zeitbegriffs - welche erst ganz am Ende zusammengebracht werden und eine spannenden, überraschenden culture clash erwarten läßt.

 

An 3 unterschiedlichen Orten werden „zeit“gleich „Zeiträume“ entstehen, an denen gleich“zeit“ig 3 Performances/Videoinstallationen uraufgeführt werden. In der St. Gertrud Kirche, im Rautenstrauch Joest-Museum und an einem öffentlichen Platz in Köln (wird noch bekanntgegeben) entstehen Parallelwelten, die zur selben „Zeit“ existieren.

 

In den ersten beiden Teilen der Triologie (timeGAPS,2012 & time4, 2013) wurden spezifische Zeitbegriffe und Zeiterwartungen hinterfragt.

 

Weitere Aufführungen:

 

30.08.2014 20:30 Uhr

31.08.2014 20:30 Uhr

Ausblick: Ausschnitte aus time is time is…. werden bei der langen Theater

nacht (02.10.) in der St. Gertrud Kirche (Köln) gezeigt.

18. & 19.11.2014 Seoul, Korea

 

Orte:

1.) Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln, Foyer

2.) St. Gertrud Kirche, Krefelder Straße 57, 50670 Köln

3.) Öffentlicher Ort: wird noch bekannt gegeben

 

www.ip-tanz.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Choreografie: Ilona Pászthy & Hyeonghee Kim (TrustDance Theater) // Tanz: Yuta Hamaguchi, Jelena Pietjou, Max Pothmann (IPtanz) & Lee Sun young, Kim Young chan, Oh Chang-ik, Kim Dong-uk (TrustDance Theater/Korea)

 

Dramaturgie: Judith Ouwens // Bühnenbild: miegL // Musik: Zsolt Varga // Videoinstallation: Karl-Heinz Stenz // Technische Leitung: Gerd Weidig // Foto: Ilona Pászthy // Presse- & Öffentlichkeitsarbeit: Inga Haschke (mechtild tellmann kulturmanagement // Management: Jessica Otten (transmissions)

 

 

 

Die Produktion wird gefördert von :

 

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kunststiftung NRW, Stadt Köln, Arts Council Korea

 

 

 

Kooperationspartner:

 

Kulturbüro Krefeld, Barnes Crossing-Freiraum für TanzPerformanceKunst

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑