Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "traumA" - Ein crossmediales Theaterprojekt zu den Lebensentwürfen, Träumen und Traumata unterschiedlicher Generationen von A.TONAL.THEATER in KölnUraufführung: "traumA" - Ein crossmediales Theaterprojekt zu den...Uraufführung: "traumA" -...

Uraufführung: "traumA" - Ein crossmediales Theaterprojekt zu den Lebensentwürfen, Träumen und Traumata unterschiedlicher Generationen von A.TONAL.THEATER in Köln

Premiere 21. Januar 2016, 20 Uhr, Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3. -----

Ein crossmediales Projekt von A.TONAL.THEATER in Kooperation mit dem Theater an der Ruhr (Mülheim an der Ruhr), VolXbühne (Mülheim an der Ruhr), Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln und der Alten Feuerwache Köln über die Lebensentwürfe, Träume und Traumata unterschiedlicher Generationen.

Insgesamt stehen hier 17 Akteure im Alter von 15 bis 83 – 3 Profis und 14 "Experten des Alters und der Jugend" – auf der Bühne

. Begleitet wird das Theaterprojekt durch traumA-TV, einen Internetvideokanal und Blog sowie ein Happening mit persönlichen Erfahrungsberichten, Vorträgen von Wissenschaftlern und einer Diskussionsrunde am 12. März 2016.

 

"Traumatische Erlebnisse prägen das Erbgut" – titelte jüngst die Süddeutsche Zeitung. Die einzelnen Generationen sind viel enger miteinander verbunden als wir es in unserem Alltagsleben oft wahrnehmen.

 

Wovon habe ich geträumt als ich 10, 20, 30, 40, 60, 80 war? Wie wollte ich leben und wie habe ich gelebt? Habe ich aufgehört zu träumen? Verwalte ich mit steigendem Alter nur noch die Erinnerung oder schmiede ich weiter Pläne für die Zukunft? Berühren sich die Lebensentwürfe der Kriegs- und Nachkriegsgenerationen mit denen der X-, Y-, Z-Generation noch? Was versteht man jeweils unter Lebensglück?

 

Die Frage nach generationsspezifischen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in Bezug auf die Vorstellungen vom eigenen Leben lenkt den Blick auf das universelle Thema "Wandlung". Mit dem Älterwerden vollziehen sich körperliche, psychische und geistige Metamorphosen. Wir verwandeln uns von einem jungen in einen alten Menschen: Wie lässt sich diese Wandlung in Worte und Bilder fassen?

 

Und: Mülheim an der Ruhr ist von seiner Bevölkerungsstruktur her betrachtet die zweitälteste Stadt Deutschlands. Köln hingegen gilt als "jung" und "hip". Beide Städte sind daher prädestiniert für ein städte- und generationsübergreifendes Theaterprojekt, das den Lebensentwürfen, Träumen & Traumata unterschiedlicher Generationen nachspürt.

 

traumA-TV: atonaltheater.tumblr.com; www.facebook.com/TRAUM.A.2015

 

Mit: Adelheid Borgmann, Alina Wessel, Andreas Beutner, Angela Pott, Christof Hemming, Elli Gumny, Eva Stoldt, Frank Witzel, Helga Tillmann, Helmut Baumeister, Kornelia Kramer, Marlis Lönne, Sigrid Schott, Philipp Sebastian, Renate Grimaldi, Valentin Stroh, Zita Pehl-Bliesner

Text: Jörg Fürst &

Ensemble, Ovid

 

Regie: Jörg Fürst

Musik: Kofelgschroa, Valerij Lisac

Bühne: Jana Denhoven

Kostüme: Monika Odenthal

Video/Internetvideo-TV: Valerij Lisac

Produktion: Immanuel Bartz (K/MH), Renate Grimaldi (MH)

Blog: Immanuel Bartz

Lichtdesign (MH): Dirk Lohmann

Lichtdesign (Köln): Kerp Holz

Technik: Dirk Lohmann, Garlef Keßler, Dietrich Schucklies, Thomas Mörl

Souffleuse: Gertrud Page

 

Weitere Termine: 22.-24. Januar 2016 und 10.-13. März 2016, jeweils 20 Uhr. Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln

traumA: DAS HAPPENING: 12. März 2016, 16-19 Uhr. Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑