Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Türkiye – Almanya 0:0, Projekt von Yesim Özsoy Gülan, im Hessischen Staatstheater WiesbadenUraufführung: Türkiye – Almanya 0:0, Projekt von Yesim Özsoy Gülan, im...Uraufführung: Türkiye –...

Uraufführung: Türkiye – Almanya 0:0, Projekt von Yesim Özsoy Gülan, im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Sonntag, 17. Januar 2010, 20.00 Uhr, Wartburg

 

Festgefahren! Ob im Büro des Chefs, in der Visastelle der Botschaft, im Schützengraben oder im Wartezimmer; ob in den 50er Jahren, heutzutage oder im 1. Weltkrieg:

die Dramatikerin Yeşim Özsoy Gülan lässt in ihrem speziell für die Wartburg geschriebenen Stück Deutsche und Türken in existentiellen Situationen aufeinander treffen. Nicht immer geht es um Leben und Tod wie in der Schlacht von Gallipoli, in der deutsche Offiziere und türkische Soldaten Seite an Seite kämpfen und in einen Hinterhalt geraten. Doch auch das Warten des Angestellten auf ein Gespräch mit dem Chef, der ihn soeben gefeuert hat oder der nervenaufreibende Versuch, ein Visum zu erhalten, zerrt an den Nerven aller Beteiligten. Im Kampf um das persönliche Dasein stoßen die Figuren auf Sprachbarrieren und Vorbehalte – vor hundert Jahren ebenso wie heute. Und versuchen diese zu überwinden. Mit ganz unter-schiedlichem Erfolg...

 

Yeşim Özsoy Gülan beleuchtet in ihrer Auftragsarbeit für das Hessische Staatstheater Wiesbaden das Zusammenleben deutscher und türkischer Menschen. Die für ihre surreal anmutenden Inszenierungen bekannte Regisseurin switcht gemeinsam mit türkischen Schauspielern/innen und Mitgliedern des Wiesbadener Schauspielensembles leichthändig durch die Jahrhunderte, wechselt Orte und tauscht Figuren, um doch unabhängig von Zeit und Raum erstaunliche Parallelen im Miteinander der verschiedenen Kulturen festzustellen. Die Zeiten ändern sich – die Menschen nicht?

 

Yeşim Özsoy Gülan, 1972 in Istanbul geboren, begann schon während ihres Soziologiestudiums, Theaterstücke zu schreiben. In den USA studierte sie Schauspiel und Regie und ar-beitet seitdem an internationalen Theatern als Regisseurin und Autorin. 2002 gründete sie in Istanbul die Theatergruppe VeDST, die auf neue Dramatik und avantgardistische, interdisziplinäre Theaterformen spezialisiert ist. Die VeDST-Theaterprojekte wurden zu verschiedenen internationalen Festivals wie dem ‚New York Fringe Festival’ und ‚Theater der Welt’ in Stuttgart eingeladen. 2004 war ihr Stück ‚Das Haus – ein kakophonisches Stück’ im Rahmen der Theaterbiennale ‚NEUE STÜCKE AUS EUROPA’ in Wiesbaden zu sehen. Yeşim Özsoy Gülan stellte dafür den Nassauischen Kunstverein „auf den Kopf“ und schien in ihrer sowohl zarten als auch komischen Inszenierung die Gesetze der Schwerkraft aufzuheben. Bei den 32. Duisburger AKZENTEN (April / Mai 2009) präsentierte die Künstlerin ihr Stück „Der Notar“.

 

– In türkischer und deutscher Sprache (mit Übertiteln) –

 

Inszenierung Yesim Özsoy Gülan

Bühne Basak Özdogan

Dramaturgie Carola Hannusch

 

Mit Ivan Anderson (Banu), Franziska Werner (Anna, Sibel), Aysun Yontar-Vogel (Atiye, Cornelia); Firat Baris Ar (Adrian Müller), Michael Birnbaum (Johannes, Hans Mayer), Burak Yigit (Yusuf, Ahmet)

 

Weiterer Termin: 23. Januar 2010, Wartburg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑