Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Umbettung" von Jens Albinus im Schauspiel KölnUraufführung: "Umbettung" von Jens Albinus im Schauspiel KölnUraufführung:...

Uraufführung: "Umbettung" von Jens Albinus im Schauspiel Köln

Premiere 23. Januar 2016 | 20.00 | 24.01. | 29.01. | Depot 2. -----

Nach Jahren kehrt eine Familie zurück in das gemeinsame Haus. Zurück in die vier Wände, die einst Schauplatz waren von Auseinandersetzungen, von Liebe, von Schmerz, von Glück und Unglück. Die mittlere Tochter Anna ist vor Jahren gestorben. Lange schon ist die Familie zersprengt.

Die exzentrische Mutter Lili, einst eine erfolgreiche Fotografin, lebt am anderen Ende der Welt und auch die älteste Tochter, Katie, hat dem Elternhaus längst den Rücken gekehrt. Zurückgeblieben sind die jüngste Tochter Liv und ihr Vater Jørgen. Noch bewohnen sie das Haus, in dem das Leben zum Stillstand gekommen ist. Doch die Welt draußen gehorcht anderen Gesetzen und ist einem stetigen Wandel unterworfen: In der Nachbarschaft ist ein Zentrum für Flüchtlinge entstanden. Und der Bau einer Zubringerstraße erfordert die Umsiedlung des nahegelegenen Friedhofs. Auch das Grab von Anna soll umgebettet werden. Diesem denkwürdigen Ereignis und Livs aufopfernder Einladung folgend, kehren die Familienmitglieder zurück. Doch das einstige Zuhause ist längst unheimlich geworden, und mit der Umbettung kommen Wahrheiten ans Licht, die lange verdrängt und verschüttet waren.

 

Jens Albinus

geboren 1965 in Dänemark, arbeitet als Schauspieler, Regis­seur und Autor. Unvergessen ist sein charismatischer Auftritt in Lars von Triers Film IDIOTEN, mit dem ihm der Durchbruch gelang. Seitdem gilt er als einer der begnadetsten Schauspieler Europas und spielte sowohl in Theatern in Dänemark, der Schweiz und Deutschland, als auch in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen, u. a. als Chefermittler Hallgrimsson in der Krimiserie DER ADLER. Als Autor und Regisseur widmet er sich den Menschen der europäischen Mittelschicht und hinterfragt radikal ihre Begriffe von Selbstverwirklichung und Freiheit.

 

Regie Jens Albinus

Ausstattung Rikke Juellund

Licht Jan Steinfatt

Dramaturgie Sibylle Dudek

 

Lili Birgit Walter

Jørgen Ronald Kukulies

Katie Melanie Kretschmann

Liv Henriette Nagel

Toby Seán McDonagh

 

So 24.01.2016

20.00

Fr 29.01.2016

20.00

Di 16.02.2016

20.00 | ABO DI 2

Di 16.02.2016

20.00

Do 18.02.2016

20.00

Di 23.02.2016

20.00

Mi 24.02.2016

20.00

So 28.02.2016

18.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑