Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung und zwei Berliner Erstaufführungen: „Duato/ Kylián“ in der Staatsoper im Schiller Theater BerlinUraufführung und zwei Berliner Erstaufführungen: „Duato/ Kylián“ in der...Uraufführung und zwei...

Uraufführung und zwei Berliner Erstaufführungen: „Duato/ Kylián“ in der Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere 14. Mai 2015, Staatsoper im Schiller Theater. -----

 

Das Staatsballett Berlin feiert die Premiere des dreiteiligen Ballettabends „Duato | Kylián“. Teil des Programms ist die erste Uraufführung von Nacho Duato für das Hauptstadtballett mit dem Titel „Static Time“. Neben dieser Kreation stehen zwei Berlin-Premieren auf dem Programm: Jiří Kyliáns Choreographie „Click-Pause-Silence“ und Nacho Duatos Arbeit „White Darkness“.

 

Nacho Duatos erste Kreation für das Staatsballett Berlin trägt den Titel „Static Time“. Für diese Uraufführung arbeitet der Intendant des Staatsballetts erneut mit seinen künstlerischen Weggefährten Angelina Atlagic (Kostüm) und Jaffar Chalabi (B&uum l;hne) zusammen. Von Angelina Atlagic konnte das Berliner Publikum zuletzt die Ausstattung von Duatos „Dornröschen“ sehen, während sich der Architekt Jaffar Chalabi verantwortlich zeigt für das Bühnenbild zu „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“. Die Musik zu „Static Time“ stammt unter anderem von Wolfgang Amadeus Mozart, Sergej Rachmaninow und Franz Schubert. Es spielt die Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Pedro Alcalde, der bereits mehrfach die Musik zu Duatos Werken arrangierte.

 

Mit der Berliner Erstaufführung von „Click-Pause-Silence“ stellt Nacho Duatos Mentor Jiří Kylián die Architektur der Musik in den Mittelpunkt. Anhand von Johann Sebastian Bachs Präludium Nr. 24 aus „Das Wohltemperierte Klavier“ untersucht Kylián, wie sich die einzelnen Elemente einer Komposition – die Noten und die musikalischen Theme n – zu einem Wunderwerk der Emotionen zusammenfügen. Wie nimmt eine musikalische Komposition ihre Gestalt an? Woher kommt die Bedeutung, die erst im Zusammenhang ihrer Einzelteile Kontur erhält? Wodurch wird ihr Leben eingehaucht? Aber „Click-Pause-Silence“ wäre kein „KyIián“ wenn es nicht zugleich auch um existentielle Fragen des Lebens ginge: Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehen wir?

 

Als dritten Teil des Abends stellt Nacho Duato dem Berliner Publikum erstmals seine Choreographie „White Darkness“ vor. Jenseits moralischer Fragen thematisiert Duato mit dieser Arbeit die Auswirkungen von Drogenabhängigkeit auf den Menschen. Die Zerrissenheit zwischen Extase, Hochgefühl, Hingabe und Schmerz macht Duato durch kraftvolle und emotionsgeladene Bewegungsfolgen sichtbar. Das reduzierte und dennoch wirkungsvolle Bühnenbild stammt wie beim ersten Teil des Abends von Jaffar Chalabi. Karl J enkins steuert die Musik bei. Mit dem international erfolgreichen Titel „Adiemus“ Ende der 1990er Jahre wurde dieser einem breitem Publikum außerhalb der Tanzwelt bekannt. Auch dieser Teil des Abends wird von der Staatskapelle Berlin begleitet.

 

DUATO | KYLIÁN

Choreographien von Nacho Duato und Jiří Kylián

 

Uraufführung

STATIC TIME

Choreographie von Nacho Duato

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Sergej Rachmaninow, Franz Schubert, Pedro Alcalde und Sergio Caballero

Bühne von Jaffar Chalabi

Kostüme von Angelina Atlagic

Licht von Brad Fields

 

Berliner Erstaufführung

CLICK-PAUSE-SILENCE

Choreographie von Jiří Kylián

Musik von Johann Sebastian Bach (bearbeitet von Dirk Haubrich nach einer I dee von Jiří Kylián)

Bühne von Jiří Kylián

Kostüme von Joke Visser

Licht von Jiří Kylián (umgesetzt von Kees Tjebbes)

 

Berliner Erstaufführung

WHITE DARKNESS

Choreographie von Nacho Duato

Musik von Karl Jenkins

Bühne von Jaffar Chalabi

Kostüme von Lourdes Frías

Licht von Brad Fields

 

Es tanzen Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

 

Staatskapelle Berlin (außer bei „Click-Pause-Silence“)

Musikalische Leitung Pedro Alcalde

 

Bis zum 13. Juni stehen sieben Vorstellungen von „Duao | Kylián“ auf dem Spielplan des Staatsballetts in der Staatoper im Schiller Theater:

14., 20., 22., 23., 25. und 30. Mai sowie 13. Juni 2015

 

Ticketservice

TELEFON 030 20 60 92 630

E-MAIL tickets@staatsballett-berlin.de< /p>

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑