Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "UR" von Sulayman Al Bassam im Residenztheater MünchenUraufführung: "UR" von Sulayman Al Bassam im Residenztheater MünchenUraufführung: "UR" von...

Uraufführung: "UR" von Sulayman Al Bassam im Residenztheater München

Premiere Fr 28. Sep 18, 19:30 Uhr, Marstall

Als sich die Stadt Ur in Mesopotamien von äußeren Feinden bedroht sah, öffnete die Göttertochter und Herrscherin Nin-Gal die Tore, wies ihre Soldaten an, Gedichte zu schreiben und machte einen Kriegsgefangenen zu ihrem Geliebten. Sie verfolgte ein poetisches Projekt, das die Zerstörung bewusst in Kauf nahm, um die Idee der offenen Stadt zu bewahren. Denn die Städte vergehen immer, aber die Erinnerung an sie soll bleiben.

 

 

 

 

 

 

 

Fast viertausend Jahre später, im Jahr 1903,  gruben deutsche Archäologen in Babylon und fanden sich unversehens in einem erbitterten Streit über die Fundamente des christlichen Abendlandes wieder. Im Jahr 2015 wurde der syrische Archäologe Khaled Al Asaad für den Versuch, die alten Denkmäler vor der Zerstörung zu bewahren, in Palmyra vom sogenannten IS ermordet. Der kuwaitische Autor und Regisseur Sulayman Al Bassam hat wenige Zeilen aus einem sumerischen Klagelied über die Zerstörung der Stadt Ur vor viertausend Jahren mit Ausgrabungsberichten und Dokumenten vom Beginn des 20. Jahrhunderts und zeitgenössischen Quellen zur Skizze einer Archäologie des Städtischen versammelt.

"UR“ handelt von Formen des kulturellen Gedächtnisses und seiner ideologischen Aneignungen und wird von einem Ensemble aus arabischsprachigen und deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern zur Uraufführung gebracht.

Deutsch von Frank Weigand

Regie Sulayman Al Bassam
    Bühne + Licht Eric Soyer
    Kostüme Carlos J. Soto
    Dramaturgie Sebastian Huber
    Musik + Sounddesign Tom Parkinson

mit
    Lara Ailo Nin Gal
    Tim Werths Elam/Andrae
    Hala Omran Priesterin
    Dalia Naous Diyala
    Marina Blanke Fotograf/Frau in 2035
    Mohammed Al Rashi Nanna/Enlil/Hammoudi
    Gunther Eckes Delitzch/Khaled Al Asaad
    Bijan Zamani Koldewey/Mann in 2035
    Ensemble Skarabäus/IS-Soldaten/Kaiser Wilhelm II

Sa 29. Sep 18, 19:30 Uhr
 So 30. Sep 18, 19:00 Uhr
Do 18. Okt 18, 19:30 Uhr
Fr 19. Okt 18, 19:30 Uhr
Sa 20. Okt 18, 19:30 Uhr
Mo 22. Okt 18, 19:30 Uhr
    

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑