Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: VERKLÄRTE NACHT in OsnabrückUraufführung: VERKLÄRTE NACHT in OsnabrückUraufführung: VERKLÄRTE...

Uraufführung: VERKLÄRTE NACHT in Osnabrück

Tanzstück von Marco Santi, Musik von Arnold Schönberg und Arvo Pärt

Theater am Domhof, Premiere 18. Februar 2007, 19.30 Uhr.

Zum ersten Mal arbeitet Tanztheaterleiter und Choreograf Marco Santi mit einer in sich geschlossenen Komposition: die weltberühmte Kammermusik von Arnold Schönberg VERKLÄRTE NACHT.

 

 

Und zum ersten Mal begleiten Mitglieder des Osnabrücker Symphonieorchesters die TänzerInnen live auf der Bühne. Neben Schönbergs Streichsextett stehen auch Choreografien zu dessen Streichquartett Nr. 2 op.10 sowie zu der Komposition für Klavier und Violine des Estländers Arvo Pärt auf dem Programm.


VERKLÄRTE NACHT zählt zu den frühen Werken Arnold Schönbergs. Bereits 1899 beendete der gerade 25-Jährige die Komposition; 1902 wurde das Werk in Wien uraufgeführt. Die hohe Emotionalität seiner Musik beeindruckte bereits seine Zeitgenossen und teilt sich auch heute in höchster Aktualität mit. Ausgangspunkt ist das gleichnamige Gedicht von Richard Dehmel aus der 1896 veröffentlichten Sammlung WEIB UND WELT. Das Gedicht ist getragen von der Idee des alles überwindenden, jede Konvention beiseite schiebenden Eros.

 

Choreografie: Marco Santi
Musikalische Leitung: Markus Lafleur/Mark Rohde
Bühne/Kostüme: Hans-Martin Scholder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑