Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Versuch über die Pubertät" nach dem Roman von Hubert Fichte - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg Uraufführung: "Versuch über die Pubertät" nach dem Roman von Hubert Fichte -...Uraufführung: "Versuch...

Uraufführung: "Versuch über die Pubertät" nach dem Roman von Hubert Fichte - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere am 19/11/2016 / 19:30 Uhr / MalerSaal

Der junge Hubert Fichte ist ein Kinderstar auf Hamburger Bühnen zum Beginn der 1950er Jahre. Zwanzig Jahre später beschreibt er in seinem autobiografischen Roman nicht nur seine Erfahrung als 14-Jähriger auf der Suche nach Jobs und Karriere im Hamburger Theatermilieu, er schildert auch die Entdeckung der eigenen Homosexualität.

Im Roman sagt sie ihm der Schriftsteller Hans Werner Pozzi aus der Analyse seines Urins voraus. Nur wenig verbirgt Fichte im Roman mit diesem Pseudonym seine Beziehung zum Hamburger Schriftsteller und Hormonforscher Hans Henny Jahnn, der ihn wesentlich beeinflusst. Ein anderer Bezugspunkt ist Fichtes Mutter, die als Souffleuse arbeitet und mit dem Sohn die Liebe zum Theater teilt. In den Nachkriegsjahren probt und spielt man Sartre, orientiert sich dabei an Stanislawski, um dem anrüchigen Pathos des Theaters in der Nazi-Ära zu entgehen.

 

Mit 15 bricht der junge Fichte die Schule ab, verdient sich sein Geld beim Hörfunk und im Theater, er verliebt sich in einen verheirateten Schauspieler, erkundet die Welt sexuellen Begehrens und geht schließlich eine dauerhafte Beziehung mit einem 40-jährigen Regisseur ein. Selbst heute wäre das ein skandalträchtiges Szenario, im Hamburg der Nachkriegszeit ist offene Homosexualität jedoch in jedem Fall ein antibürgerlicher Affront.

 

Auch Fichtes assoziative, radikal subjektive Erzählform hat ihn als Autor nie auf die Bestseller-Listen gebracht, er ist auch hier, trotz später Anerkennung, ein Außenseiter geblieben. Sein »Versuch über die Pubertät« ist nicht nur die autobiografische Reminiszenz an das Erwachsenwerden, das ebenso hoffnungsvoll wie brutal zugleich erscheint, sondern auch ein Hamburg-Roman: Ein sehr persönlicher Stadtführer durch das Künstlermilieu der fünfziger Jahre.

 

Sebastian Kreyer, der mit »Die Glasmenagerie« und Dürrenmatts »Die Physiker« bereits zwei erfolgreiche Theaterabende am Deutschen SchauSpielHaus gezeigt hat, inszeniert nun die Uraufführung nach Hubert Fichtes Roman.

 

Regie: Sebastian Kreyer

Bühne: Thomas Dreißigacker

Kostüme: Maria Roers

Licht: Andreas Juchheim

Dramaturgie: Jörg Bochow

 

Mit: Matthias Buss, Sebastian Doppelbauer, Carlo Ljubek, Sebastian Kreyer, Michael Weber

 

Weitere Vorstellungen: 21/11, 22/11, 23/11, 25/11

 

Karten unter Tel. 040.248713 / kartenservice@schauspielhaus.de / www.schauspielhaus.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑