Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Bernhard Langs neuem Musiktheater "Montezuma – Fallender Adler" im Nationaltheater MannheimUraufführung von Bernhard Langs neuem Musiktheater "Montezuma – Fallender...Uraufführung von...

Uraufführung von Bernhard Langs neuem Musiktheater "Montezuma – Fallender Adler" im Nationaltheater Mannheim

am 26. März, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Die Eroberung Mexikos und die Zerstörung der aztekischen Kultur durch die Spanier am Anfang des 16. Jahrhunderts ist eine der Schlüsselszenen am Beginn der Neuzeit.

Die Begegnung des spanischen Eroberers Cortéz mit dem aztekischen Herrscher Montezuma und die zwielichtige Rolle der indianischen Dolmetscherin Malintzin, die Cortez’ Geliebte wird und ihr eigenes Volk verrät, hat seit dem 18. Jh. verschiedene Musiktheatervertonungen inspiriert.

 

Der österreichische Komponist Bernhard Lang hat sich nun erneut diesem Thema zugewandt und zeigt in seinem neuesten Musiktheaterwerk die Begegnung von Cortéz und Montezuma als Aufeinandertreffen zweier Welten im Zeichen gegenseitiger Nicht-Wahrnehmung, die auf beiden Seiten aggressiv ist. Der spanische Eroberer erscheint als ein von Zahlen besessener Finanz-Bürokrat, während der Azteken-König als wirklichkeitsferner Poet immer mehr dem Wahnsinn zutreibt, je weiter die Zerstörung durch die Spanier fortschreitet. Lang erweitert die Dimension der Kolonisierung und Zerstörung einer Kultur durch eine andere durch die wahn- und rauschhafte Überkreuzung von aztekischem und christlichem Mythos, die unsere Vorstellung von Realität, von kultureller Identität und der Überlieferung von Geschichte musiktheatralisch in Frage stellt.

 

Das Libretto schrieb der österreichische Schriftsteller Christian Loidl (1957 – 2001), ein wichtiger Vertreter der experimentellen Literatur. Es wurde posthum von Peter Leisch unter Verwendung von Gedichten Loidls ergänzt und erweitert. Bernhard Langs Komposition verwendet einen Orchesterapparat, der durch eine Jazz-Band und einen Turntable-Spieler erweitert ist und arbeitet mit Loop-Verfahren aus der Jazz- und Rockmusik ebenso wie mit elektronischen Zuspielungen und Improvisationen. Die Partien von Montezuma und dem spanischen Mönch Damiano sind mit Countertenören besetzt.

 

Für Inszenierung und Ausstattung zeichnet der belgische Regisseur Peter Missotten verantwortlich, der sich – ursprünglich aus der bildenden und der Video-Kunst herkommend – inzwischen sowohl im Theater als auch im zeitgenössischen Musiktheater profiliert hat.

 

Libretto von Christian Loidl / Peter Leisch

 

Musikalische Leitung: Walter Nußbaum - Inszenierung, Bühne, Kostüme: Peter Missotten - Dramaturgie: Regine Elzenheimer - Chor: Tilman Michael

 

mit: Cornelia Ptassek (Malintzin), Katrin Wagner (Tlaloc / Malintzins Schatten); Ekkehard Abele (Cortéz), Martin Busen (Pinotzin / Cortéz’ Schatten), Daniel Gloger (Montezuma), Tim Severloh (Damiano / Montezumas Schatten); Wolfgang Fuchs (Turntables)

 

Bernhard Lang

 

wurde 1957 in Linz geboren und studierte in Graz Philosophie, Germanistik, Jazztheorie, Klavier, Harmonielehre und Komposition. Er arbeitete mit diversen Jazzgruppen als Komponist, Arrangeur und Pianist und setzte sich am IEM Graz mit Elektronischer Musik und Computertechnologie auseinander.

 

Seit 2003 ist er Professor für Komposition an der Kunstuniversität Graz. Er komponierte bereits mehrere Werke für das Musiktheater: „Das Theater der Wiederholungen“ (Graz 2003), „I hate Mozart“ (Wiener Mozartjahr 2006), „Der Alte vom Berge“ (Schwetzinger Festspiele 2007) und „Haydn bricht auf“ (Theater an der Wien 2008/09). 2007/08 war er 'composer in residence' am Theater Basel, 2008/09 Capell-Compositeur der Sächsischen Staatskapelle Dresden. 2008 erhielt er den Musikpreis der Stadt Wien. Bernhard Lang hatte außerdem Kompositionsaufträge für renommierte Interpreten wie das ensemble recherche, das Klangforum Wien oder das Arditti-Streichquartett.

 

weitere Vorstellungen: 9. und 16. April, 2. und 30. Juni

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑