Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Lucia Ronchettis »Mise en abyme/Widerspiegelung« - Semperoper DresdenUraufführung von Lucia Ronchettis »Mise en abyme/Widerspiegelung« -...Uraufführung von Lucia...

Uraufführung von Lucia Ronchettis »Mise en abyme/Widerspiegelung« - Semperoper Dresden

Premiere am 22. Februar 2015 um 11 Uhr in Semper 2. -----

Ein Spiegel im Spiegel in unendlicher Folge, Theater im Theater, reizvoll ineinander verschachtelt: Lucia Ronchettis Kammeroper »Mise en abyme/Widerspiegelung« spielt mit der Funktion barocker Intermezzi, mit den Blicken hinter die Kulissen eines Theaters zur Zeit des berühmten Librettisten Pietro Metastasio, mit Elementen barocker Musik und ihren Bezügen zur Gegenwart.

Bereits in den vergangenen Spielzeiten komponierte Ronchetti für die Intermezzi »Dorina e Nibbio« und »L’impresario delle Canarie« an der Semperoper die kurzen Zwischenspiele »Contrascena« und »Sub-Plot«. Nun werden diese mit einer weiteren neuen Komposition für die Semperoper zu einer zirka einstündigen amüsanten Kammeroper zusammengefügt. In ihr kommen sowohl die Opera seria »Didone abbandonata« stark verkürzt vor, für die die ursprünglichen Intermezzi einst entstanden, als auch das einzige Intermezzo von Metastasio selbst – »Impresario«, in der Musiksprache von Lucia Ronchetti. Wieder geht es auf verschiedenen Handlungsebenen um den Wiener Hofoperndichter Metastasio, um einen illustren Impresario und eine exaltierte Sängerin.

 

Musikalische Leitung

Felice Venanzoni

Inszenierung

Axel Köhler

Bühnenbild

Arne Walther

Kostüme

Frauke Schernau

Dramaturgie

Anne Gerber

 

Dorina

Sabine Brohm

Nibbio

Yosemeh Adjei

Metastasio

Roland Schubert

Didone

Jennifer Riedel

Enea

Pavol Kubán

Iarba

Julian Arsenault

Stimme 1

Dorothea Wagner

Stimme 2

Julia Mintzer

Stimme 3

Christopher Tiesi

Stimme 4

Felix Schwandtke

 

Weitere Vorstellungen finden am 25. und 26. Februar, am 1. März sowie am 3., 5. und 7. Juni 2015 statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑