Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: WER HAT ANGST VOR HUGO WOLF? - Ein Liederabend von Herbert Fritsch - Schauspielhaus ZürichUraufführung: WER HAT ANGST VOR HUGO WOLF? - Ein Liederabend von Herbert...Uraufführung: WER HAT...

Uraufführung: WER HAT ANGST VOR HUGO WOLF? - Ein Liederabend von Herbert Fritsch - Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 23.4.2016, 20 Uhr, Pfauen. -----

Der erste Liederabend von Herbert Fritsch folgt musikalisch dem Werk des österreichisch-slowenischen Komponisten, visuell ist er von Barnett Newmans Kunstwerk „Who’s afraid of red, yellow and blue?“ aus dem Jahr 1966 inspiriert. Dieses bezieht sich in seinem Bildtitel auf den Theatertitel „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ von Edward Albee. Albee wiederum variiert im Grunde den Titel „Wer hat Angst vorm grossen, bösen Wolf?“ – eine Komposition von Frank Churchill aus dem Jahr 1932.

Was passiert, wenn die antikompositionelle Visualisierung der drei Grundfarben auf die Liedkompositionen von Hugo Wolf zu den Dichtungen Eichendorffs, Mörikes und Goethes trifft, wird im

Pfauen zu erleben sein. Unter der musikalischen Leitung von Ruth Rosenfeld und Carsten Meyer werden dabei Hilke Altefrohne, Sofia Elena Borsani, Lisa-Katrina Mayer, Elisa Plüss, Anne Ratte-Polle, Carol Schuler und Ruth Rosenfeld selbst auf der Bühne zu sehen und zu hören sein.

 

„Who’s afraid of red, yellow and blue?“, dieses überdimensional grosse, antikompositionelle Ölgemälde, von dem Barnett Newman drei weitere Versionen malte und bezüglich dessen er ausdrücklich gefordert hat, es aus grösster Nähe zu betrachten, um eine physische Erfahrung der Desorientierung zu evozieren – die Adaptionsfähigkeit des Auges wird bewusst überfordert – hat zu Staunen, Erregung, Erschütterung, Überwältigung und sogar zu schweren Beschädigungen durch Messerstiche im Amsterdamer Stedelijk Museum geführt. In Berlin erhielt der Direktor der Nationalgalerie Morddrohungen und „das Werk dieses Anstreicherlehrlings“ wurde ebenfalls tätlich attackiert. Die jeweils höchst aufwendigen Restaurierungen der Bilder lösten wiederum überregional eine Debatte über Vandalismus aus, die andere Künstler inspirierte.

 

„Ich bin ein Mensch, der in allem nur nach Impulsen handelt und wenn sich in mir die gehörige Menge Elektrizität angesammelt hat, geschieht etwas“, hat der österreichisch-slowenische Komponist der Spätromantik Hugo Wolf seine Arbeitsweise beschrieben. Seiner Erfahrung nach liegt „etwas Grausames in der innigen Verschmelzung von Poesie und Musik, wobei eigentlich nur der letzteren die grausame Rolle zufällt. Die Musik hat entschieden etwas Vampyrartiges in sich“. „Theater ist immer Oper“, sagt Herbert Fritsch; er unterscheidet nicht zwischen Sprech- und Musiktheater.

 

Herbert Fritsch, 1951 in Augsburg geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung in München. Danach arbeitete er zunächst als Schauspieler, u.a. viele Jahre an der Berliner Volksbühne am Rosa- Luxemburg-Platz bei Frank Castorf. Parallel arbeitete Fritsch als Medien-Künstler, drehte erste Filme auf 16mm/35mm und zeigte Ausstellungen in Deutschland und der Schweiz mit Fotoarbeiten und Computeranimationen. Seit 2007 ist er fast ausschliesslich als Regisseur tätig und inszeniert u.a. am Residenztheater München, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Opernhaus Zürich, an der Komischen Oper Berlin, am Wiener Burgtheater und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Seine Berliner Inszenierungen „Ohne Titel Nr. 1“ (2014) und „der die mann“ (2015) wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen, wo er in den vergangenen Jahren regelmässig vertreten war. Dem Zürcher Publikum hat sich Herbert Fritsch in der Saison 2013/14 mit Dürrenmatts „Die Physiker“ vorgestellt, 2014/15 inszenierte er „Der schwarze Hecht“ von Emil Sautter und Jürg Amstein mit der Musik von Paul Burkhard.

 

Regie und Bühne Herbert Fritsch

Kostüme Bettina Helmi

Musikalische Leitung Ruth Rosenfeld, Carsten Meyer

Licht Gerhard Patzelt

Dramaturgie Amely Joana Haag

 

Mit:

Hilke Altefrohne

Sofia Elena Borsani

Lisa-Katrina Mayer

Elisa Plüss

Anne Ratte-Polle

Ruth Rosenfeld

Carol Schuler

Carsten Meyer (Live-Musik)

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

28. & 30. April, jeweils 20 Uhr

1. & 8. Mai, jeweils 15 Uhr

4., 6., 10., 18., 25. & 31. Mai, jeweils 20 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑