Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: „XX_ Fortuna“ – ein getanztes Verwirrspiel um Liebe, Verlangen und Macht, Tanztheater von Bibiana Jiménez in KölnURAUFFÜHRUNG: „XX_ Fortuna“ – ein getanztes Verwirrspiel um Liebe, Verlangen...URAUFFÜHRUNG: „XX_...

URAUFFÜHRUNG: „XX_ Fortuna“ – ein getanztes Verwirrspiel um Liebe, Verlangen und Macht, Tanztheater von Bibiana Jiménez in Köln

Premiere 01. September 2016, 17:00 Uhr, Römisch-Germanisches Museum Köln. -----

Bibiana Jiménez, Choreographin und Tänzerin aus Kolumbien, präsentiert im September im Römisch-Germanischen Museum ihr neues Stück: Zu sehen ist der erste Teil der „XX“ Trilogie, Tanztheater auf den Spuren der weiblichen Seite Kölns (2016 – 2018), in der die Geschichte dreier für Köln bedeutende Frauen thematisiert und an besonderen Orten der Stadt als Tanztheater aufgeführt wird.

 

Die römische Kaiserin Agrippina - selbsternannte Göttin und aktuelle mächtige Frauen des Weltgeschehens bilden das Herzstück dieser Produktion um Macht, Sex, Verrat und Liebe. Frauen in Machtpositionen, Frauen in der Politik. Wie gehen sie mit der Macht um und wozu nutzen sie sie? „Macht an sich ist vollkommen uninteressant, interessant ist ausschließlich, wozu man Macht benutzen will“ (A. Schwarzer)

 

Passend zum Ort setzt sich Jiménez im Museum mit Agrippina auseinander: Urenkelin, Ehefrau und Mutter römischer Kaiser. Sie hatte die höchste Stellung inne, die eine Frau damals einnehmen konnte, auch den Titel Augusta, die Erhabene - und sie wusste ihre Position zu nutzen. Auch in der Politik – in ihrer Geburtsstadt Köln beispielsweise erwirkte sie sich den höchsten Rang einer Colonia. Basierend auf der Händel Oper „Agrippina“ kreiert Carl Ludwig Hübsch (Komponist für Neue Musik) eine ganz eigene Klangwelt, geführt von vier Tänzern/Innen, die das Publikum durch dieser Verwirrspiel begleiten.

 

Konzept, Regie, Choreographie - Bibiana Jimenez

 

Musik - Carl Ludwig Hübsch

Dramaturgie - Andrea Bleikamp

Ton - Marrio Forth

Gesang - Robina Steyer

Assistens - Emma Heidelbach

 

Tanz - Robina Steyer, Sara Blasco, Juan Bockamp, Hauke Martens

 

Weitere Termine: 02. & 03. 09. 2016, je 16:00 Uhr

 

Eintrittspreise: Erwachsene 9,- €, ermäßigt 5,- € (Mit die Karte kann man außer der Tanzperformance auch das gesamte Museum besuchen - immer vor der Vorstellung);

 

Am Premieren Tag (01. 09. 16) freien Eintritt für alle Menschen, die einen in Köln ausgestellten Personalausweis besitzen (bitte vorlegen).

 

Karten Reservierung unter: 0221-221/2 44 38 und 221/2 45 90

roemisch-germanisches-museum@stadt-koeln.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑