Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kirsten Fuchs’ mit dem Brüder-Grimm-Preis 2015 ausgezeichnetes Kinderstück im Grips Theater BerlinKirsten Fuchs’ mit dem Brüder-Grimm-Preis 2015 ausgezeichnetes Kinderstück ...Kirsten Fuchs’ mit dem...

Kirsten Fuchs’ mit dem Brüder-Grimm-Preis 2015 ausgezeichnetes Kinderstück im Grips Theater Berlin

Die Uraufführung ist am 29. Januar 2016 im GRIPS Theater Berlin. -----

Das GRIPS Theater und sein Partner GASAG freuen sich sehr, dass Kirsten Fuchs für ihr Kinderstück „Tag Hicks oder fliegen für vier“ auch mit dem Brüder-Grimm-Preis 2015 ausgezeichnet wurde. Das Stück ist ihm Rahmen des von GRIPS und GASAG im gesamten deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Autorenwettbewerbs „berliner kindertheaterpreis“ entstanden

Im April 2015 wählte die Jury, der u.a. der Schauspieler Axel Prahl, der Dramatiker Lutz Hübner und der Tagesspiegel-Feuilleton-Leiter Rüdiger Schaper angehörten, aus über 120 Einsendungen „Tag Hicks oder fliegen für vier“ als Siegerstück 2015 aus. Am 29. Januar 2016 wird das Stück in der Regie von Grete Pagan im GRIPS Theater uraufgeführt. Neben einem Preisgeld ist die Uraufführung Bestandteil der Auszeichnung „berliner kindertheaterpreis“.

 

Mit der Teilnahme am „berliner kindertheaterpreis 2015“ hat sich Kirsten Fuchs erstmals an das Sujet „Kindertheater“ gewagt. Das Konzept dieses Autorenwettbewerbs ist im deutschsprachigen Raum einmalig, in einem mehrstufigen Verfahren werden ausgewählte Talente zu theaterpraktischen Werkstätten nach Berlin eingeladen, um ihre Texte zu erproben. "Der "berliner kindertheaterpreis" stellt einem Werkzeuge zur Verfügung, mit denen man arbeiten kann“, sagt hierzu Kirsten Fuchs. „Man muss es allerdings auch erstmal lernen. Insofern war das eine verrückte Erfahrung, als Schauspieler meine Texte spielten. Es gab einzelne Dinge, die sofort funktionierten, und andere, die es überhaupt nicht taten. So ein Stück ist wie ein Kleid, das jemand anders tragen muss. Mal passte es, mal nicht.“

 

Ab 29. Januar 2016 wird „Tag Hicks oder fliegen für vier“ auf der großen Bühne des GRIPS Theaters am Hansaplatz in Berlin zu sehen sein. Das Stück wird für Kinder ab 10 Jahren angeboten.

 

Der „berliner kindertheaterpreis“ wurde vor 10 Jahren vom GRIPS Theater und dem Berliner Energiedienstleister GASAG ins Leben gerufen. Heute gilt der „berliner kindertheaterpreis“ dank seiner außergewöhnlichen Konzeption als die Talentschmiede unter den deutschsprachigen Dramatiker-Wettbewerben: die hier entstandenen Kinderstücke u.a. von Milena Baisch, Thilo Reffert, Kristo Sagor, und Jan Friedrich werden bundesweit gespielt und mehrfach ausgezeichnet.

 

Grete Pagan inszeniert nach der mit dem Mülheimer KinderStückePreis ausgezeichneten Arbeit „Die Prinzessin und der Pjär” zum zweiten Mal am GRIPS Theater.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑