Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ZEITZEICHEN II, BLINDSPOT im Theater OsnabrückUraufführung: ZEITZEICHEN II, BLINDSPOT im Theater OsnabrückUraufführung:...

Uraufführung: ZEITZEICHEN II, BLINDSPOT im Theater Osnabrück

Premiere 18. November 2006, emma-theater, 19.30 Uhr.

Der so genannte "tote" Winkel oder "blinde" Fleck ist der Titel der choreografischen Arbeit der Kölnerin Vera Sander, die mit den Tänzerinnen und Tänzern z. Zt. arbeitet.

 

 

 "Leben wir nicht wie selbstverständlich unser Leben bis plötzlich- völlig unerwartet -etwas, ob positiv oder negativ, aus dem toten Winkel heraustritt, das wir nicht im Blick hatten und unser Leben komplett umkrempelt" fragt Vera Sander. Genau mit diesem Heraustreten aus dem totem Winkel und mit dem Blickwinkel auf Situationen, Menschen und Emotionen befasst sich das Tanztheater in der zweiten Folge der Reihe ZEITZEICHEN.

Für Vera Sander ist Tanz Poesie. Jede Bewegung hat einen Ausdruck, jede Bewegung bekommt ein Gewicht und somit eine Art Textur.

Choreografie/ Inszenierung / Kostüme Vera Sander.
BühnePeter van de Logt
Musik Dirk Specht
Blindspot Thorsten Alich
Mit: Alexandra Brenk, Ini Dill, Elly Fujita, Zaida Ballesteros Parejo, Angelika Thiele;
Vit Barták, Kristian Breitenbach, Daniel Drabek, Daniel Soulié, Krysztof Zawadzki

Zeitgenössischer Tanz widersetzt sich per Definition der Geschichte und orientiert sich mit aller Kraft auf die Gegenwart hin. Unterschiedliche Erzählformen, Erzählstile und Produktionsbedingungen haben sich im zeitgenössischen Tanz entwickelt. Die Konzeptionen sind stark geprägt von den jeweiligen Choreografen und ihrer Künstlerpersönlichkeit. Die Reihe ZEITZEICHEN ist die beste Gelegenheit, Choreografen des zeitgenössischen Tanzes und ihre unterschiedlichen Arbeitsweisen am Theater Osnabrück kennen zu lernen.

Mit der Uraufführung BLINDSPOT, welche die erste eigene Premiere des Osnabrücker Tanztheaterensembles in dieser Spielzeit ist, stellt sich die Choreografin Vera Sander nicht zum ersten Mal in Osnabrück vor. Bereits in der Vergangenheit überzeugt sie das Publikum durch hochkarätige Arbeiten.

Vera Sander erhielt u. a. den Kölner Tanzpreis, den Choreografiepreis Hannover und den Deutschen Videotanzpreis. Sie ist Professorin für zeitgenössischen Tanz an der Musikhochschule Köln und engagiert sich ebenfalls sehr in der Arbeit mit und für Kinder und Jugendliche.

-------

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑