Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführungen: "Notations" - Choreografien von Wayne McGregor, Marco Goecke, Christian Spuck - Ballett ZürichUraufführungen: "Notations" - Choreografien von Wayne McGregor, Marco Goecke,...Uraufführungen:...

Uraufführungen: "Notations" - Choreografien von Wayne McGregor, Marco Goecke, Christian Spuck - Ballett Zürich

Premiere 24 Apr 2014, 19:00, Hauptbühne Opernhaus ZÜrich. -----

Zum ersten Mal wird STEPS, das grösste, landesweit stattfindende Festival für zeitgenössischen Tanz in der Schweiz, vom Ballett Zürich im Opernhaus eröffnet. Seit Jahren präsentieren die Festivalorganisatoren vom Migros-Kulturprozent das reichhaltige Spektrum modernen Tanzes in einer stilistisch vielfältigen und grenzüberschreitenden Mischung aus Ensembles der freien Szene und grossen professionellen Ballettcompagnien.

 

Der vom Ballett Zürich eigens für STEPS kreierte Abend vereint mit Uraufführungen von Wayne McGregor, Marco Goecke und Christian Spuck drei der international gefragtesten Choreografen.

 

In seinen avantgardistischen Ballettkreationen verbindet der britische Choreograf Wayne McGregor Elemente von Tanz, Film, Musik, Visual Art, Technologie und Wissenschaft. Seit Jahren befasst er sich in Zusammenarbeit mit Hirnforschern und Genetikern mit dem Zusammenhängen physischer, physiologischer und psychischer Faktoren und verarbeitet die Ergebnisse seiner Forschungen in seinen von Risiko und Tempo dominierten Tanzstücken. Wayne McGregor ist Künstlerischer Direktor der im Londoner Sadler’s Wells Theatre residierenden Kompanie Random Dance. Als Resident Choreographer ist er seit 2OO6 auch dem Londoner Royal Ballet verbunden und arbeitet darüber hinaus mit dem Ballett der Opéra de Paris, dem New York City Ballet und dem Nederlands Dans Theater. Rasend schnelle, hoch virtuose Tänze sind seine Markenzeichen, die sich in seiner ersten Arbeit für das Ballett Zürich auf magische Weise mit Vivaldis Vier Jahreszeiten in der faszinierend heutigen Version von Max Richter und dem Bühnenbild des Londoner Graphik- und Fotokünstlers Idris Khan verbinden.

 

Auch Marco Goecke ist erstmals beim Ballett Zürich zu Gast. 2OO5 wurde der gebürtige Wuppertaler zum Hauschoreografen des Stuttgarter Balletts ernannt. In den vergangenen Jahren hat er in Stuttgart und bei namhaften internationalen Compagnien eine beachtliche Anzahl aussergewöhnlicher Uraufführungen präsentiert. Mit seiner prägnanten und avantgardistischen Tanzsprache, dem Ausloten und Sprengen ästhetischer Grenzen sowie einem völlig neuen Bewegungsvokabular für die Tänzer gilt Goecke als einer der innovativsten Choreografen der heutigen Zeit. Erstmals ist er beim Ballett Zürich zu Gast. Er überrascht immer wieder mit einer avantgardistischen Tanzsprache, die seine Arbeiten zu einem aufregenden Wechselbad aus Poesie, Witz und Angst werden lassen. Auf radikale Weise deutet er Arnold Schönbergs Klangpoem Verklärte Nacht.

 

Ballettdirektor Christian Spuck wird an diesem Abend ebenfalls mit einer Uraufführung vertreten sein. Nach seinen abendfüllenden Handlungsballetten versucht er, die Form des erzählenden Balletts in der Kurzform des Einakters weiterzudenken. Christian Spuck taucht in seinem neuesten Ballett ein in die mysteriöse Welt der Sonette von William Shakespeare. In 154 Gedichten steht dort ein Dichter im Bann eines androgynen jungen Mannes und einer geheimnisvollen «Dark Lady». Auf intensive Weise verbinden sich Sprache und Tanz zu einem rätselhaften Gemälde, in dem die französische Schauspielerin Mireille Mossé als Spielmeisterin agiert.

 

 

URAUFFÜHRUNG

Choreografie Wayne McGregor

Musik Max Richter

Bühnenbild Idris Khan

Kostüme Moritz Junge

Lichtgestaltung Lucy Carter

 

URAUFFÜHRUNG

Choreografie Marco Goecke

Musik Arnold Schönberg

Bühnenbild und Kostüme Michaela Springer

Lichtgestaltung Martin Gebhardt

 

URAUFFÜHRUNG

Choreografie/ Bühne Christian Spuck

Kostüme Emma Ryott

Lichtgestaltung Martin Gebhardt

Dramaturgie Michael Küster

 

Musikalische Leitung: Michael Zlabinger

 

Philharmonia Zürich

Ballett Zürich

Junior Ballett

 

GASTSPIELE

Genf am 26 Apr 2O14

Mézières am 3 Mai 2O14

Neuchâtel am 10 Mai 2O14

Im Rahmen des Migros-Kulturprozent Tanzfestivals STEPS

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑