Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführungen: "V:dance everywhere" - Choreographien von Erick Guillard, Jyrki Karttunen und Noa Zuk im Stadttheater BernUraufführungen: "V:dance everywhere" - Choreographien von Erick Guillard,...Uraufführungen: "V:dance...

Uraufführungen: "V:dance everywhere" - Choreographien von Erick Guillard, Jyrki Karttunen und Noa Zuk im Stadttheater Bern

Premiere 18. Februar 2012, 19.30 Uhr, Vidmar:1. -----

Drei unterschiedliche Choreographie-Handschriften vereint der Ballettabend V:dance everywhere mit der Bern Ballett Compagnie.

Erick Guillard, noch bis Ende letzter Saison Tänzer der Compagnie, lässt sich in seiner neuesten Arbeit von der Musik der kanadischen Komponisten Derek Charke und Marcus Goddard inspirieren. Die Israelin Noa Zuk, langjährige Tänzerin von Ohad Naharins Batsheva Dance Company, verwendet vor allem dem Sport entstammende Bewegungselemente. Der Finne Jyrki Karttunen zeigt mit Digital Duende aus dem Jahr 1998 ein Stück ausgezeichnet mit Bewegungswitz und -originalität. Es wird von zwei Tänzern des Bern Ballett neu einstudiert.

 

Speakers (Uraufführung)

Choreographie: Noa Zuk / Musik: Ohad Fishof u.a. /

Bühne: Stefanie Liniger / Kostüme: Catherine Voeffray

Die israelische Choreographin, langjährige Tänzerin von Ohad Naharins Batsheva Dance Company, arbeitet erstmals für das Berner Ensemble. Bei ihren choreographischen Arbeiten arbeitet sie eng mit dem Komponisten Ohad Fishof zusammen; Choreographie und Musikcollage entstehen teilweise gleichzeitig. Für ihr tänzerisches Vokabular verwendet sie gerne alltägliche, z. B. dem Sport entstammende Bewegungselemente, die sie virtuos weiterentwickelt und in verblüffend neue Zusammenhänge stellt.

 

Ultima Thule (Uraufführung)

Choreographie: Erick Guillard / Musik: Derek Charke und Marcus Goddard

Bühne: Stefanie Liniger / Kostüme: Catherine Voeffray

Erick Guillard war bis Ende der Saison 2010/11 als Tänzer beim Bern:Ballett. Inzwischen hat er sich gänzlich auf seine choreographische Karriere verlegt. Nach Liquidation, das er in der vergangenen Saison für fünf Tänzer der Compagnie schuf, hat er nun von Cathy Marston die Aufgabe erhalten, ein

Stück für eine grössere Gruppe zu choreographieren.

 

Digital Duende

Choreographie: Jyrki Karttunen / Musik: Saint-Preux, C. Curet Alonso,

Hugues Le Bars u.a. / Licht-, Bühnen- und Sounddesign: Kimmo Karjunen /

uraufgeführt durch das Karttunen Kollektiv

Digital Duende, mit dem Jyrki Karttunen 1998 der Durchbruch auch international gelang, zeigt beispielhaft seine Kunst der Balance zwischen starkem Gefühl und Zurückhaltung. Mittels einer fliessenden und unterhaltsamen Bewegungssprache, die er meist in eine klare, eher reduzierte Szene platziert, gelingt es ihm immer wieder, seine ‹inneren Visionen› visuell und emotional erfahrbar zu machen.

 

Bern: Ballett

Stephanie Amurao, Irene Andreetto, Maria Demandt, Fhunyue Gao Martina Langmann, Georgia Usborne, Izumi Shuto, Marion Zurbach; Vittorio Bertolli, Franklyn Lee, Gary Marshall, Matthew O'Hara, Denis Puzanov, Daniel Staaf, Yu-Min Yang

 

Weitere Vorstellungen 26. Februar // 03./07./09./14./16./23. März 2012

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑