Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URBÄNG! – Das Festival für performative Künste in KölnURBÄNG! – Das Festival für performative Künste in KölnURBÄNG! – Das Festival...

URBÄNG! – Das Festival für performative Künste in Köln

7. bis 10. Oktober 2020, Festivalzentrum: Orangerie – Theater im Volksgarten, Köln

URBÄNG! – Das Festival für performative Künste in Köln lädt wieder dazu ein, überraschende Blicke auf gesellschaftliche Prozesse und individuelles Handeln zu werfen. Mit Tanz- und Theaterabenden, multi-medialen Performances, Konzerten, Debatten und Chat-Installationen regt das Programm an zu Auseinandersetzung und Dialog in der Stadtgesellschaft.

 

Copyright: Fewstival Urbäng

Denn wir müssen darüber reden, was uns wichtig ist! Besonders die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie zwingen uns, fast alle Bereiche des urbanen Lebens und der globalen Kooperation neu zu erfinden: Familiäre Beziehungen und soziale Bindungen stehen in einem ganz neuen Licht; die Korrelation von Arbeit, Geld und Glück erodiert; der Wunsch nach einem starken Staat geht einher mit Protesten gegen Staatsgewalt; und die verstaubte Idee der Solidarität erfährt eine überraschende Wiederauferstehung. Es gibt also viel zu bereden und es gibt viel zu tun – URBÄNG! will auch 2020 ein Fest der Gemeinschaft feiern!

7. Oktober, 18.30 Uhr
make a move collective – Positive Anschläge (DE)
Performative Aktionen im öffentlichen Raum – Eintritt frei!
Das make a move collective inszeniert Choreographien auf der Schwelle von zeitgenössischem Tanz und Parkour, die sich entlang einer Route durch den Stadtraum ziehen und ebenso plötzlich wieder verschwinden wie sie entstehen: POSITIVE ANSCHLÄGE, die zum Nachdenken anregen, wie unvoreingenommen wir eigentlich unseren alltäglichen Wegen durch den urbanen Raum folgen. Ausschnitte der performativen Arbeit laden ein, genau hinzusehen, die Umgebung und Architektur aus einer anderen Perspektive zu erfahren und dadurch selbst in Bewegung zu kommen. Eine alternative Betrachtung des städtischen Raums als kreative Belebung.
freihandelszone.org/events/make-a-move-collective-positive-anschlaege/
Gefördert durch Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, NRW Landesbüro freie darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, unterstützt von MOUVOIR / Stephanie Thiersch

7. Oktober, 19.30 Uhr
La Macana – Pink Unicorns (ES)
„Der Sperrbildschirm auf dem Handy meines Sohnes ist ein pinkes Einhorn. Als ich ein Teenager war, hielt ich mich von allem, was pink war, fern. Von Einhörnern hatte ich nie gehört, Handys gab es nicht.“, sagt der aus Kuba stammende Tänzer Alexis Fernández. Er steht in „Pink Unicorns“ gemeinsam mit seinem Sohn auf der Bühne. Erfahrung trifft auf jugendliches Ungestüm. Vermeintliche Abgeklärtheit wird voller Neugier in Frage gestellt. In dem wilden Tanztheater geht es um das nicht immer leichte Verhältnis zwischen den Generationen.
freihandelszone.org/events/urbaeng-praesentiert-la-macana-pink-unicorns-2/
Kreation: Caterina Varela, Samir Akika, Alexis Fernández / Interpretation: Alexis Fernández, Paulo Fernández / Lichtdesign: Afonso Castro / Bühne: Tilo Schreieck / Produktionsleitung: Caterina Varela / Produktion: La Macana / Koproduktion: AGADIC, Theater im Pumpenhaus Münster, Theater Bremen

7. Oktober, 21.00 Uhr
Randa Mirza & Wael Koudaih – Strange land (LB)
The sky was different, it was not the same.
The colors were vibrant and the light unbearable.
In the endless plains, the horizon remained distinct.
The sounds became mysterious, and the air overwhelming.
And yet we looked alike, but never really reached each other.
Their fingerprints were useless, we had to engrave ours forever.
In „Strange Land“ improvisieren die Fotografin Randa Mirza und der Musiker Waël Kodaih mit sehr frühen Fotografien und Sound-Aufnahmen aus dem Arabischen Raum. Sie beschwören eine schillernde Welt herauf, die unsere Zeit in Frage stellt. Strandurlaube, erstarrte Posen auf Portraits  und kleinbürgerliche Walzerabende; die fotografischen Archivalien aus der Arabischen Renaissance überlagern die musikalischen Aufnahmen der Musik des „Tarab“ aus derselben Ära. Das Publikum wird in eine chaotische Klang-Landschaft hineingezogen, die von Geistern und Schemen bewohnt wird.
freihandelszone.org/events/urbaeng-praesentiert-randa-wael-strange-land/
Konzept: Randa Mirza (La Mirza) und Wael Koudaih (RayessBek). Randa Mirza : Photographien, Objektive, Kameras. Wael Koudaih : Tapes, Samplers, Buzuq. Rima Ben Brahim: Licht Design
„Strange Land” wird unterstützt von AFAC, the Arab Image Foundation, Hammana Artist House und der Kunststiftung NRW.

8. Oktober, 19.00 Uhr
Helge Schmidt – CUM-EX PAPERS (DE)
Eine Recherche zum entfesselten Finanzwesen
Im Stile eines Wirtschaftsthrillers bringt CUM-EX PAPERS den vermutlich komplexesten Finanzskandal der Jetztzeit auf die Bühne.
Investoren und Banken bereichern sich mit phantasievollen Steuertricks auf Kosten des Sozialwesens. Mit welcher Rechtfertigung lehnen sie eine Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft ab? Wer empört sich darüber? Warum liegt die Strafverfolgung weit hinter den Tricksern zurück? Ein Jahr recherchierten Journalist:innen aus zwölf Ländern im Verborgenen, das Theaterteam durfte den journalistischen Prozess begleiten.
freihandelszone.org/events/urbaeng-praesentiert-helge-schmidt-cum-ex-papers/
Es spielen: Ruth Marie Kröger, Jonas Anders und Günter Schaupp / Recherche und Text: Franziska Bulban und Alexandra Rojkov / Regie: Helge Schmidt / Choreographie: Jonas Woltemate / Ausstattung: LANIKA (Lani Tran-Duc, Anika Marquardt) / Video: Johanna Seitz
Musik: Frieder Hepting / Licht: Sönke C. Herm / Produktionsleitung: Zwei Eulen / Produktionsassistenz: Laura Uhlig / Regieassistenz: Judith Wessbecher
Eine Kollaboration von CORRECTIV, ARD-Panorama, LICHTHOF Theater, Helge Schmidt und Team. Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien und den Fonds Darstellende Künste, die Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung sowie durch das Netzwerk Freier Theater.

8. Oktober, 21.00 Uhr
Kerstin Unger – A little storm of freedom growing up in a tiny garden (DE)
Eintritt frei!
Kerstin Unger ist Videokünstlerin aus Köln, Schwerpunkt ihrer Arbeit sind experimentelle Animationen. Bei URBÄNG! entwickelt sie – begleitet von einem DJ-Set – live Szenarien, die die Fassaden im Garten der Orangerie zu einem bewegten Leben erwecken. Kerstin Unger studierte an der KHM in Köln. Ihr Puppentrickfilm „Moirai“, den sie zusammen mit Jasper Diekamp realisierte, lief auf zahlreichen internationalen Festivals. Außerdem experimentiert sie mit 360-Grad-Animationen. Für WEHR51 kreierte sie die 20-minütige Animation „OPN“ in dem Stück „ERSCHÖPFTE DEMOKRATIE“.
freihandelszone.org/events/kerstin-unger-a-little-storm-of-freedom-growing-up-in-a-tiny-garden/

9. Oktober, 19.00 Uhr
Futur3 – SENDER UNKNOWN (DE)
Eine theatrale Völker-Begegnung zu Glück und Geld
Wissen Sie, was Menschen im südukrainischen Kherson über den westlichen Kapitalismus denken? Haben Sie einen Brieffreund in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek, durch den Sie erfahren, wie die Menschen dort ihre Familie ernähren, trotz ökonomischer Krise?
Pakete und Briefe von Unbekannten, persönliche Geschichten von der Suche nach Glück und den eigenen Träumen von der Zukunft offenbaren, was all das auch mit Wirtschaft, Arbeit und Geld zu tun hat. Wo erkennen Sie sich in den Gedanken der Unbekannten wieder?
SENDER UNKNOWN ist eine theatrale Völker-Begegnung, die herausfinden möchte, was die Menschen in ihrem Leben wirklich bewegt. Es gilt eine gemeinsame Vision von Glück zu finden, die nicht an Staatsgrenzen endet.
freihandelszone.org/events/urbaeng-praesentiert-futur3-sender-unknown/
Leitung: André Erlen (Futur3, Deutschland), Mykola Homanyuk (Totem Lab, Ukraine), Shamil Dyikanbayev (YTS, Kirgisistan) | Künstlerische Mitarbeit: Stefan H. Kraft | Projektleitung: Theresa Heußen (Futur3, Deutschland), Zhamilia Keldibaeva (YTS, Kirgisistan) | Soziologische Beratung: Mykola Homanyuk (Cherson State University, Ukraine) | Videos, Fotos und Comics: Maksym Afanasyev (Totem Lab, Ukraine)

9. Oktober, 20.30 Uhr
Hard Boiled Wonderland – Wann, wenn nicht jetzt? (DE)
Unsere schöne heile Welt der „wunderbaren Möglichkeiten” zerlegt sich gerade selbst. Die Temperatur steigt – unsere Gesellschaft wird nach und nach „hartgekocht”.
Die Kölner Musik-Szene hat sich schon oft zum Widerstand vereint. In dieser Tradition steht HARD BOILED WONDERLAND – ein internationales Kollektiv, das auch die  Crème de la Crème der Kölner Nachwuchsszene zusammenführt.
HARD BOILED WONDERLAND präsentiert eine textlich gewagte, anspruchsvolle Musikshow als Reaktion auf die gesellschaftlichen, sozialen und ökologischen Themen der Zeit: Flüchtlinge, Klima, Fake News, Verschwörung, Mikro-Plastik, Regenwald, Müll, Konsum, Digitales Leben, Me too, Shitstorms, Greta, Rassismus ...
Preisgekrönte Musiker aus verschiedenen musikalischen Genres (Jazz, Indie, Rock, Folk, Avantgarde) vereinen sich im gemeinsamen Widerstand: Lautstark, ironisch, poetisch, schonungslos und kreativ.
freihandelszone.org/events/urbaeng-praesentiert-hard-boiled-wonderland-wann-wenn-nicht-jetzt/
Tamara Lukasheva (Ukraine) – Gesang / Marjana Sadovska (Ukraine) – Gesang
Maximilian Hilbrand (D) – Gesang / Sprecherensemble „Les Saxosythes“– 4stimmig / Theresia Phillip – Saxophon, Flöten / Matthias Muche – Posaune / Lucas Leidinger – Keyboards, Piano / Thomas Sauerborn – Schlagzeug / Christian Lorenzen – Keyboards / Sebastian Gramss – Kontrabass / Rodrigo Lopez-Klingenfuss (Argentinien) – Gitarre
Hardboiled Wonderland wird gefördert vom NRW Landesbüro für Freie Darstellende Künste.

10. Oktober
FEMALE GAZE? Eine queer-feministische Zusammenkunft
Das Ticket gilt für den gesamten Abend!
19.30 – 20.10
Sheena McGrandles – FIGURED (GB)
Eine Wand, ein Beat, ein Knistern, Pochen, Warten, Erwarten. Ist das ein Auftritt? Ist das ein Blick, ein Zucken? Zwei Figuren beginnen eine diskontinuierliche Reise entlang dieser Wand, sie tauchen auf und verschwinden wieder, sie nähern sich einander, verharren, schieben sich vorwärts, rückwärts. Cut. Repeat. Die Körper formieren sich, wie von selbst, in Posen und Gesten des Begehrens, Sichannäherns und Fliehens, sie wecken Erinnerungen an lang vergangene schwüle Nachmittage im dämmrigen Park... oder auch ganz andere Orte und Zeiten. Beständig entstehen in der Wiederholung kleinster Bewegungen, in feinen Rhythmisierungen neue Bilder und Beziehungen, Stimmungen und Spannungen. Repetitive Bewegungsmuster entfalten eine eigene Narration des Obsessiven. Die Berliner Choreographin Sheena McGrandles performt mit Annegret Schalke zum Live-Sound aus Field-Recordings von Stellan Veloce.
freihandelszone.org/events/femalegaze/
Konzept & Regie: Sheena McGrandles / Performerinnen: Sheena McGrandles, Annegret Schalke / Sound: Stellan Veloce / Lichtdesign: Annegret Schalke / Bühne: Sheena McGrandles / Licht: Elliott Cennetoglu / Outside eye: Zinzi Buchanan, Thomas Schaupp / Tourmanager: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro
20.15 – 20.30
Cupcake – SURPRISE & GLAMOUR (LB/DE)
Die mehrfach preisgekrönte genderfluide Drag Queen Cupcake (u.a. Miss Kotti 2019) mit Wurzeln in Beirut und seit 2017 based in Berlin reist aus der Hauptstadt an – im Gepäck eine Performanceintervention, eigens konzipiert für die Orangerie.
freihandelszone.org/events/femalegaze/
Performance und Konzept: Hassan Dib aka Cupcake
20.30 – 20.45
Marie-Zoe Buchholz – FEMINA SAGA (Preview, Ausschnitt) (DE)
Rebellisch und laut, provokant und hyperfeminin gibt die Düsseldorfer Performance-Künstlerin Marie-Zoe Buchholz eine queere, feministische Antwort auf Sexismus, Patriarchat und den männlichen Blick, der die Menschheitsgeschichte(n) als weiß und heteronormativ erzählt. In einem Ausschnitt ihrer ersten abendfüllenden Solo-Performance FEMINA SAGA vereint sie Voguing, Poetry, Kostüm und Gesang und erzählt Geschichte aus weiblicher Perspektive.
freihandelszone.org/events/femalegaze/
Künstlerische Leitung, Performance: Marie-Zoe Buchholz / Produktionsleitung: Teresa Zschernig / Choreographische Assistenz: Eray Gülay / Outsideeye: Stephanie Thiersch / Musikalische Leitung: Isabella Forster / Kostümdesign: Sergio Abajur / Technische Leitung, Lichtdesign: Julia de Werth / Videographie: Ramona Buschaus, Erwin Atienza / Fotografie: Eva Berten

21:00 – 22:00
Diskussion für alle mit allen und Gästen
Mit: Marie-Zoe Buchholz, Hassan Dib aka Cupcake und Dr. Susanne Spindler, Sheena McGrandles (tbc) / Moderation: Anna Volkland
Die Performances des Abends stellen auf ganz unterschiedliche Weise Fragen danach, wer auf wen schaut, wer sich welche Gesten aneignet und sie als männlich oder weiblich ausgibt – oder uneindeutig mit ihnen spielt. Wer begehrt, wer empfindet nach, wer stellt aus und kritisiert, wer fordert ein und fordert heraus? Was ist das Fremde, was das Eigene? Was erscheint warum außergewöhnlich? Das Publikum ist eingeladen, mit den Künstler*innen Sheena McGrandles (Nordirland/Berlin), Marie-Zoe Buchholz (Düsseldorf) und Hassan Dib (Libanon/Berlin) sowie der u.a. zu Männlichkeitsbildern im Migrationskontext forschenden Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Susanne Spindler (Hochschule Düsseldorf) über das Gesehene bzw. Gezeigte zu sprechen. Trotz ganz verschiedener Erfahrungen, Identitäten, Positionen, Privilegien und Verletzbarkeiten wollen wir queere Verbindungen entdecken und mit allen Anwesenden solidarische Differenzen diskutieren. Kuratiert in Zusammenarbeit mit Anna Volkland.
freihandelszone.org/events/femalegaze/

FEMALE GAZE? findet im Rahmen des Projekts GASTGEBERSCHAFT Tanzpakt Stadt-Land-Bund statt. Stephanie Thiersch und MOUVOIR laden Künstler*innen jedweden Geschlechts ein, Einsichten, Aussichten und Absichten feministischer Kunst zu zeigen. Kuratiert in Zusammenarbeit mit Anna Volkland.

Rahmenprogramm

9. Oktober
DJ patty cologne (DE)
 Ein Mann, ein Plattenspieler mit 45 Umdrehungen/Minute, ein Koffer voller Single-Raritäten … DJ patty cologne lädt uns im URBÄNG!-Dschungel ein zu einer überraschenden Reihe von Ohrenküssen.

8.-10. Oktober
Shared_Studios – Fenster in die Welt (NL/AF/CA)
Am Anfang der Shared-Studios war ein alter Menschheitstraum: Wie wäre es, wenn man durch einen Schrank, eine Wand oder einen Spiegel gehen könnte – und man wäre in einer anderen Welt? Einer anderen Stadt? Und zwar nicht in einem Online-Chat am Bildschirm, sondern in einem Raum, in dem man Fremde trifft, ohne aus der Kamera gehen zu können, ohne sich wegdrehen zu können? Dann entsteht eine Situation, die anfangs von Unsicherheit und Verlegenheit geprägt sein kann ... man kichert ... weiß nicht, was man sagen soll. Aber wenn man durch diesen Moment hindurch geht, dann geht der Kopf auf und man kann sich wirklich für kurze Zeit in aller Offenheit mit anderen Menschen verbinden. Zusammen mit Shared_Studios reisen wir nach Kanada und Afghanistan zu einer unausweichlichen Begegnung. Lassen Sie sich überraschen!
freihandelszone.org/events/urbaeng-praesentiert-shared_studios/var/ri-2.l-L1

Kurator und Gastgeber: Ron van der Sterren
Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 61 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑