Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Vanitas_Everyman« von Salvatore Sciarrino / Philip Roth - Hamburgische Staatsoper »Vanitas_Everyman« von Salvatore Sciarrino / Philip Roth - Hamburgische...»Vanitas_Everyman« von...

»Vanitas_Everyman« von Salvatore Sciarrino / Philip Roth - Hamburgische Staatsoper

Premiere: 20. April 2013, 20.00 Uhr in der Opera stabile. -----

Die Reihe Black Box 20_21 mit Musik und Texten aus dem 20. und 21. Jahrhundert geht in die zweite Runde. Salvatore Sciarrinos Musiktheaterwerk »Vanitas« trifft auf Philip Roths »Jedermann«. Motive aus dem Roman des amerikanischen Autors werden mit der traumverlorenen Musik von Salvatore Sciarrino kombiniert.

Salvatore Sciarrino vertonte in »Vanitas« barocke Lyrik und gab seinem 1981 in Mailand uraufgeführten Werk den Beinamen »natura morta« - der italienische Begriff für Stillleben. Philip Roths »Jedermann« erschien 2006. Der Roman beginnt mit der Beerdigung des Protagonisten. In Rückblenden erzählt Roth seine Geschichte: sein Leben als Sohn eines Schmuckhändlers, seine Karriere als Art Director, drei Ehen, drei Kinder und das Alter, gekennzeichnet durch Krankheit und Tod – Vergänglichkeit ist das große Thema.

 

Rebecca Jo Loeb übernimmt die Gesangspartie. Die junge amerikanische Mezzosopranistin gehört seit 2011 zum Ensemble der Staatsoper und begeisterte in Rollen wie Rosina (»Il Barbiere di Siviglia«), Page (»Salome«) oder Dryade (Ariadne auf Naxos«) nicht zuletzt durch ihre Bühnenpräsenz und Spielfreude. Die Schauspieler Frank Jordan und Michael von Rospatt verkörpern Roths namenlosen Protagonisten in verschiedenen Altersstufen.

 

Rupert Burleigh, Studienleiter der Staatsoper, hat die musikalische Leitung. Den Cello-Part übernimmt Markus Tollmann, der Cellist bei den Philharmonikern Hamburg ist.

 

Regie führt die junge Regisseurin Nina Kupczyk, Musiktheaterregie-Absolventin der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, die bereits ihre Diplom-Inszenierung in der Opera stabile auf die Bühne brachte. Pascal Seibicke übernimmt die Ausstattung.

 

Für das Konzept der Reihe und die Dramaturgie zeichnen Operndirektor Francis Hüsers und die Leitende Dramaturgin Kerstin Schüssler-Bach verantwortlich.

 

Musikalische Leitung: Rupert Burleigh

Inszenierung: Nina Kupczyk

Bühnenbild und Kostüm: Pascal Seibicke

Konzept / Dramaturgie: Kerstin Schüssler-Bach, Francis Hüsers

 

Mit Rebecca Jo Loeb (Mezzosopran), Markus Tollmann (Violoncello), Rupert Burleigh (Klavier), Frank Jordan und Michael von Rospatt (Schauspieler)

 

Vorstellungen: 24., 27. und 29. April 2013, 20.00 Uhr

Opera stabile

 

Karten für 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑