Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VATERTAG im Thalia Theater HamburgVATERTAG im Thalia Theater HamburgVATERTAG im Thalia...

VATERTAG im Thalia Theater Hamburg

Eine musikalische Reise in die Verzweiflung von Franz Wittenbrink

Premiere am 29. Dezember 2006 um 20.00 Uhr.

Es könnte überall spielen. In einer Zeit danach vielleicht, wonach aber, das bleibt offen. Nur eines ist sicher: Es ist Vatertag.

Und Mann feiert sich. Dafür was er ist, was er schon immer war – oder immer schon sein wollte.
Es sind Väter, die hier aufeinander treffen, besser: Vaterfiguren. Denn was sie zueinander führt, ist nicht immer ihre biologische Vaterschaft. Vielmehr sind es Führungsansprüche, die sie gegeneinander in Stellung bringen. Die Macht über die eigene Lebensgeschichte gilt es zu verteidigen und da ist jedes Mittel Recht. Jung kämpft gegen Alt, Verzweifelt gegen Resigniert, Rigoros gegen „So schlimm wird’s schon nicht sein“.

Die Frauen halten sich vornehm zurück. Sie wissen, es ist ihre Zeit. Schwach sind die Männer, nicht heldenhaft – nach außen nicht, nicht nach innen. Letztlich spielen sie. Der Alte gibt den Ewigjunggebliebenen, der Junge den Frühreifen, der von allem schon weiß. Beide warten sie auf einen neuen Einsatz. Auf die Rolle, die nur ihnen steht.
Franz Wittenbrink setzt auf die sinnliche Gegenwärtigkeit der Musik. Mit seinem ‚Vatertag’ widmet er sich den vielen Vätern von einst und wenigen von heute. Es ist eine musikalische Reise in die Verzweiflung.

Musiker Jan Peter Klöpfel (Trompete, Kontrabass, Keyboard), Matthias Pogoda (Gitarre, Kontrabass, Keyboard), Franz Wittenbrink/Burkhard Niggemeier (Flügel), Helge Zumdieck (Schlagzeug)

Regie Franz Wittenbrink Bühne Anja Hertkorn Kostüme Renata Kos Ensemble Paula Dombrowski, Markus Graf, Peter Maertens, George Meyer-Goll , Helmut Mooshammer, Christoph Rinke, Judith Rosmair, Stephan Schad, Angelika Thomas Dramaturgie Benjamin von Blomberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑