Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Veränderung im Leitungsteam am Landestheater DetmoldVeränderung im Leitungsteam am Landestheater DetmoldVeränderung im...

Veränderung im Leitungsteam am Landestheater Detmold

Schauspieldirektor Marcus Everding verlässt nach dreijähriger Tätigkeit auf eigenen Wunsch das Landestheater Detmold. Gerade angesichts der langen Planungsvorläufe einer Landesbühne wurde eine rasche Nachfolgeregelung angestrebt mit einem Künstler, der uneingeschränktes Vertrauen genießt. Mit Oliver Haffner, der zu Beginn dieser Spielzeit am Landestheater Detmold überaus erfolgreich „Die zwölf Geschworenen“ inszenierte und einen hervorragenden Ruf im Ensemble genießt, wurden dafür Sondierungsgespräche geführt.

Da Herr Haffner ein umfangreiches Filmprojekt plant, kann er dem Landestheater Detmold in der kommenden Spielzeit nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Es wurde vereinbart, dass er am Theater als Hausregisseur mit beratender Tätigkeit eine Spielzeit lang die Vakanz in der Schauspielleitung kompetent überbrücken wird. Der Aufsichtsrat hat in seiner letzten Sitzung dieser Verfahrensweise zugestimmt.

 

Oliver Haffner, Jahrgang 1974, studierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien Regie und Schauspiel. Danach inszenierte er als freischaffender Regisseur u.a. in Bochum, Wien, Kaiserslautern, Landshut, Paderborn, Graz und St. Pöltgen. Parallel dazu studierte er in München Filmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film. Dabei entstanden verschiedene Kurzfilme, für die er u.a. den Regienachwuchspreis 2007 der Stadt München erhielt. In der laufenden Spielzeit wird er für das Landestheater Detmold „Die Möwe“ von Anton Tschechow inszenieren (Premiere: 30. März 2007) – während dieser Zeit ist er bereits an den Vorbereitungen für die Spielzeit 2008/2009 beteiligt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑