Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Münchner Vcolkstheater"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Münchner Vcolkstheater"Verbrennungen" von...

"Verbrennungen" von Wajdi Mouawad im Münchner Vcolkstheater

Premiere am 25. Januar 2008

 

Das Stück gehört zu einer Trilogie, welche die schmerzliche Erfahrung von Krieg und Exil behandelt.

Die Zwillinge Jeanne und Simon erfahren beim Notar den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter Nawal. Zwei Briefe sollen von den Zwillingen an die Empfänger übergeben werden. Der eine Brief geht an den Vater, von dem die beiden glaubten, er sei tot, der andere an ihren Bruder, von dessen Existenz sie bisher nichts wussten. Die Spurensuche nach dem verschollenen Leben ihrer Mutter beginnt. Auf der Suche nach der Jugend Nawals begibt sie sich Jeanne in deren Heimatland, den Libanon, und entdeckt ein Leben, das von Gewalt und Krieg gezeichnet ist. Verbrennungen erzählt drei Geschichten parallel. Die erste ist die der alten Frau, Nawal, einer Frau ohne Vergangenheit, die ihre Gefühle unter Verschluss hielt und wenig von ihren Erinnerungen preisgab. Die zweite ist die der sehr jungen Frau, Nawal, die schwanger ist und deren Leben gerade außer Kontrolle gerät. Die dritte ist die Geschichte eines durch Bürgerkrieg zerrissenen Landes, die Geschichte eines Widerstands.

 

Der Autor

Wajdi Mouawad (*1968 im Libanon) ist in Frankreich aufgewachsen und lebt in Montréal, Kanada. Er absolvierte eine Schauspielausbildung an der Ecole Nationale du Canada und ist als Mitbegründer des Théâtre Ô Parleur als Schauspieler, Autor und Regisseur vor allem in der Theaterszene Montréals präsent. 1999 landet er mit seinem Stück Littoral einen großen Erfolg beim Festival in Avignon und wird seither auch in Frankreich als Autor stark wahrgenommen. 2002 wird er für sein Gesamtwerk von der französischen Regierung zum Chevalier de l’Ordre National des Arts et des Lettres ernannt. 2005 erhält er den Prix Molière als bester frankophoner Autor.

 

Regie Christine Eder

Bühnenbild Monika Rovan

Kostümbild Annelies Vanlaere

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑