Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Viel Aufmerksamkeit für Stuttgarter Tänzer in Werken von Marco GoeckeViel Aufmerksamkeit für Stuttgarter Tänzer in Werken von Marco GoeckeViel Aufmerksamkeit für...

Viel Aufmerksamkeit für Stuttgarter Tänzer in Werken von Marco Goecke

Die Werke von Marco Goecke haben nicht nur ihm selbst bereits zahlreiche Preise und Ehrungen eingebracht: auch den Tänzern, für die der Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts Rollen kreierte, bescheren Goecke’sche Ballette Erfolg beim Publikum und Anerkennung bei der Fachkritik.

Erst kürzlich wurde Marijn Rademaker für seine Interpretation von Goeckes Choreographie Äffi für den Deutschen Theaterpreis in der Kategorie „Bester Darsteller Tanz“ nominiert (Bekanntgabe der Preisträger am 24. November 2006 im Rahmen einer Gala im Essener Aalto Theater). Ebenfalls mit Äffi gewann Tadayoshi Kokeguchi vom Scapino Ballet Rotterdam den Preis der niederländischen Stadttheater- und Konzertsaal-Direktoren.

Im Oktober veröffentlichte die englischsprachige Fachzeitschrift DANCE EUROPE ihre jährliche internationale Kritikerumfrage und nennt unter anderem Roland Havlica in der Kategorie „Herausragender Tänzer“. Der aus Tschechien stammende Corps de ballet-Tänzer konnte mit seinem Solo in Viciouswishes punkten, dem die nominierende Kritikerin das Prädikat „mindblowing“ verleiht. Viciouswishes, die jüngste Choreographie von Marco Goecke für das Stuttgarter Ballett, wurde am 20. Juni 2006 uraufgeführt und steht im Rahmen des Ballettabends GOECKE / LEE / SPRADLING: NEUE WERKE noch am 24. November 2006, am 6. und 13. Dezember 2006 sowie am 20. Januar 2007 auf dem Spielplan des Schauspielhauses.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑