Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Viel Aufmerksamkeit für Stuttgarter Tänzer in Werken von Marco GoeckeViel Aufmerksamkeit für Stuttgarter Tänzer in Werken von Marco GoeckeViel Aufmerksamkeit für...

Viel Aufmerksamkeit für Stuttgarter Tänzer in Werken von Marco Goecke

Die Werke von Marco Goecke haben nicht nur ihm selbst bereits zahlreiche Preise und Ehrungen eingebracht: auch den Tänzern, für die der Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts Rollen kreierte, bescheren Goecke’sche Ballette Erfolg beim Publikum und Anerkennung bei der Fachkritik.

Erst kürzlich wurde Marijn Rademaker für seine Interpretation von Goeckes Choreographie Äffi für den Deutschen Theaterpreis in der Kategorie „Bester Darsteller Tanz“ nominiert (Bekanntgabe der Preisträger am 24. November 2006 im Rahmen einer Gala im Essener Aalto Theater). Ebenfalls mit Äffi gewann Tadayoshi Kokeguchi vom Scapino Ballet Rotterdam den Preis der niederländischen Stadttheater- und Konzertsaal-Direktoren.

Im Oktober veröffentlichte die englischsprachige Fachzeitschrift DANCE EUROPE ihre jährliche internationale Kritikerumfrage und nennt unter anderem Roland Havlica in der Kategorie „Herausragender Tänzer“. Der aus Tschechien stammende Corps de ballet-Tänzer konnte mit seinem Solo in Viciouswishes punkten, dem die nominierende Kritikerin das Prädikat „mindblowing“ verleiht. Viciouswishes, die jüngste Choreographie von Marco Goecke für das Stuttgarter Ballett, wurde am 20. Juni 2006 uraufgeführt und steht im Rahmen des Ballettabends GOECKE / LEE / SPRADLING: NEUE WERKE noch am 24. November 2006, am 6. und 13. Dezember 2006 sowie am 20. Januar 2007 auf dem Spielplan des Schauspielhauses.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑