Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin: SMAK! SuperMacho AntiKristo, A Headless 100-Act Opera To Avenge All Bicycles Of The Universe According to Jarry & Rizal • von Khavn, Candano, Novicio, Göring Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin: SMAK! SuperMacho AntiKristo, A...Volksbühne am...

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin: SMAK! SuperMacho AntiKristo, A Headless 100-Act Opera To Avenge All Bicycles Of The Universe According to Jarry & Rizal • von Khavn, Candano, Novicio, Göring

Uraufführung am 13.04.2022, 19:30 Uhr

SMAK! ist eine hyperhybride Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry und den philippinischen Nationalhelden José Rizal, eine Reizüberflutung aus Stummfilm, Avantgarde-Rock, Spoken Word Poetry, kinetischer Skulptur, Tanzfest und Party.

 

Copyright: Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

Die Rachegeschichte handelt von einer Attentäterin, die ihre eigenen Kinder verloren hat. SMAK! spielt im Mondo Europa des 38. Jahrhunderts und beginnt mit dem Massaker der Unschuldigen, bei dem SISA JARRYs [Lilith Stangenberg] Kinder, der Halb-Alien ALF JARRY [Katch23] und FRIDA JARRY [Charlie Sage] ihr Leben verlieren: In einem Opferritual, veranstaltet durch den Schlangen-Dildo-Fahrrad fahrenden Attentäter der pataphysischen Wahrsagung FAUSTROLLOL [Mick Morris Mehnert], den perversen Hühner-Hofnarr CAESAR HAZARD [Roxlee] und den mit seiner eigenen Pisse taufenden POPE MUSTARD [Bong Cabrera], die sie dann dem groteskclownesken Tyrannen King UBULBULUL [Daniel Zillmann], der lasziven und intriganten Königin MAMAMAKBET [Bituin Escalante] und dem Commodus ähnlichen ROY-ROY [King John] darbieten.

Sisa Jarry schwört ewige Rache, was sie auf ihrem Hummer-Fahrrad durch Raum und Zeit bis zu den äußersten Rändern von Ubulbululs Reich treibt. Auf ihrer Suche begegnet Sisa Jarry UNCLE JESUS EX MACHINA [Maximilian Brauer], dem Herrn der Toten TIKBALANGAY [Bullet Dumas], der Verführerin MESCALINA [Yasmin Saleh], Roy-Roys Wesir COCK-COCK [Sascha Schicht] samt ananasköpfigem Leibwächter BOSSANAGA [Cem Aydin], CORPORAL PUNISHMENT [Brezel Göring von Stereo Total], der alle Sünden verkörpert, die von gewalttätigen Soldaten im Laufe der Geschichte begangen wurden sowie dem Zirkusdirektor HITLERIZAL ISPRAKENHAYT [Khavn].

Die 100 Akte von SMAK! gliedern sich um 25 von Khavn komponierte Songs und den Stummfilm Nitroglycerine in The Pomegranate, der offenbar in den 1920er Jahren von Narding Salome Exelsio nach Rizals unvollendetem Roman Makamisa gedreht wurde. Dazu werden vom Ensemble Texte vorgetragen von Jarry und Rizal, aber auch aus Reden von Hitler und Putin, den Gnostic Scrolls, Sappho, Francisco Balagtas, vom Comte de Lautréamont, Marquis de Sade, Guy Debord und von Schlüsselfiguren des philippinischen Aufstands, flankiert von Auszügen aus philippinischen Volksliedern und Mutter-Gans-Kinderreimen.

SMAK! ist die erste internationale Theaterinszenierung von Khavn, der bereits Regie bei hunderten Filmen führte und zahlreiche belletristische wie lyrische Werke und Musikalben veröffentlichte. Das Konzept geht auf zwei Ereignisse im Dezember 1896 zurück, als Alfred Jarrys Skandalstück Ubu Roi in Paris genau eine Vorstellung am Théâtre de l‘OEuvre feierte, während zur selben Zeit auf den Philippinen José Rizal in Zusammenhang mit der philippinischen Revolution, angeführt von der geheimen Gemeinschaft Kataastaasan Kagalang-galangang Katipunan (KKK), öffentlich exekutiert wurde. Pataphysische Versuche, direkte Parallelen zwischen nationalen Traumata in der philippinischen und der deutschen Geschichte herzustellen, und eine Abrechnung mit der kolonialen Vergangenheit der Philippinen und der Marcos-Diktatur sind nicht nur rein zufällig. Sämtliche SMAK! Shows, die ab Mai in wechselnder Besetzung stattfinden, sind unterschiedlich – bis 100 SMAK!s vollendet sind.

SMAK! Songs hier zum Reinhören: khavn.bandcamp.com/album/smak oder auf Spotify
CAST OF CHARACTERS

Sisa Jarry ist der verrückteste Mensch des Planeten. Sie liebt es, Fahrräder zu fahren und zu reparieren; betreibt eine Hummer-Fahrradwerkstatt. Die Menschen, die sie am meisten liebt, sind ihr Sohn Alf Jarry und ihre Tochter Frida Jarry. Vor ihrem Rückzug in die Fahrradwerkstatt war sie König Ubulbululs berüchtigtste Attentäterin und zerstörte in seinem Namen ganze Planeten und Galaxien. Damals waren ihre besten Freunde Faustrollol, Caesar Hazard und Pope Mustard. Die Königin Mamamakbet ist eifersüchtig auf sie. SMAK! ist die Geschichte ihrer emsigen Rache. Sisa ist eine trauernde Verrückte, deren Kinder verschwunden sind, nachdem sie in Rizals erstem Roman Noli me Tangere des Diebstahls beschuldigt wurden.

Ubulbulul ist die Welt, die Bühne, die Welt der Bühne, die Bühne der Welt. Er ist der Pate, der Mobkönig, er hat mehr Planeten und Universen verschlungen, als man zählen kann, was ihn die stinkigsten, feuchtesten Fürze produzieren lässt. Extrem unterwürfig, feige und dumm. Hält Roy-Roy für seinen besten Freund. Ubu ist die Hauptfigur aus Jarrys Theaterstückserie und sein Name klingt wie Ubo – Husten. Bulbul – Schamhaar. Ulul – Dummkopf. Bulul – Reiskorn-Fruchtbarkeitsgott. Er ist ein Fan der gnostischen Schriftrollen, des Comte de Lautréamont und hält ein Poster von Wladimir Putin in der Nähe seiner Toilette versteckt.

Faustrollol ist der oberste General von Ubulbulul. Er ist der kränkste Henker diesseits der schiefen Ebene. Er nutzt sein arkanes Wissen und seinen scharfen analytischen Verstand für pataphysische Wahrsagerei. Er ist der Vater von Alf Jarry und Frida Jarry und kommt seiner Unterhaltspflicht nicht nach. Reist auf seinem Schlangen-Dildo-Fahrrad durch Zeit und Raum. Eine trollolollige Anspielung auf Jarrys Abenteuer und Meinungen des Dr. Faustroll (Pataphysiker), der in einem Schiff durch Zeit und Raum reist. Dies ist eine Parallele zu der Bootsfahrt des Sonnengottes Ra im ägyptischen Buch AmDuat, der während seines Abstiegs und seiner Auferstehung in der Unterwelt von der Schlange Apopis gejagt wird.

Caesar Hazard ist Ubulbululs perverser Hofnarr. Ein hühnerfressendes, hühnerfickendes Hühner-Monster aus dem Jahr 100 vor Christus. Sein Alter hat dazu geführt, dass er regelmäßig Elektroschocks und Lobotomien benötigt, um seinen Penis hyperaktiv zu halten. Er hat 7107 Gonorrhö-Stämme, darunter einen aus Gomorrah namens Gommorrhoe. Seinen Namen bekam er von Jarrys Caesar Anti-Christ und Caesar Asar, einer berühmten Trickbetrüger-Figur aus einer legendären Comic-Serie, die von RoxLee und seinem Zwillingsbruder in den 80er Jahren geschrieben wurde. Ging mit dem Marquis de Sade auf Orgien und gab den schmutzigen Sanchez einem unbekannten philippinischen Volkssänger.

Pope Mustard ist das geistige Oberhaupt von Ubulbululs Reich. Er beherrscht auch die Geschichte des philippinischen Tanzes vom 3. bis zum 38. Jahrhundert. War zuerst Nonne, dann Papst. Glaubt, dass die Taufe durch seine Pisse gut für die Poren sei, sowie der beste Weg zur Erlösung. Berät sich mit Faustrollol über die Abfüllung und Vermarktung seines Weihwassers. Stammt aus Jarrys Der Senfmacher der Päpstin, in dem es um die Legende der Päpstin Johanna geht. Einmal veröffentlichte er eine Enzyklika über die Wiedereinweihung von Texten, die einst als häretisch galten, wie das Judas-Evangelium und die satirischen antiklerikalen Werke von Plaridel, dem Pseudonym von Marcelo H. del Pilar, der der letzte Herausgeber von La Solidaridad war, einer Zeitung, die als wichtigstes Sprachrohr der philippinischen Propagandabewegung für die spanische Assimilierung diente und an der auch Rizal regelmäßig mitarbeitete.

Mamamakbet ist die Königin von Ubulbulul. Sie schlafwandelt mit viel Blut, Scheiße und Sperma an den Händen. Sie flüstert Ubulbulul Verschwörungen ins Ohr. Bösartige Tratschtante, die jeden und alles fickt. Sie benutzt ihre riesige Vagina, ihren Mund und ihr Arschloch, um zu hypnotisieren. Ubulbulul ist ihr 12. Ehemann. Sie hat ihren Namen von Lady Macbeth und Makbetamaximus: Theater der Zerstörung – This is Not a Rap Opera von Khavn. Pakbet bezieht sich auf ein philippinisches Gericht aus Bittermelone und fermentierter Krabbenpaste.

Uncle Jesus Ex Machina ist Deus ex Machina. Er sorgt für göttliche Intervention und göttliche Fürbitten. Er liebt alle kleinen Kinder der Welt auf eine postpädophile Art und denkt gelegentlich daran, ihre Seelen mitzunehmen. Arbeitet nebenbei als Christus, was in der philippinischen Hahnenkampfsprache „Typ, der Wetten entgegennimmt“ bedeutet. Er spart gerade, um Tante Christus zu werden.

Hitlerizal Isprakenhayt ist der Zirkusdirektor und Seher über Raum und Zeit. Nutzte seine Meisterschaft in allen mythischen Kampfkünsten, um aus dem ewigen Pesthauch des Kosmos die Untermensch-Bibel hervorzubringen. Es wird gemunkelt, er sei genetisch mit Jack the Ripper verwandt. Allerdings hieß es auch, José Rizal sei während seiner Aufenthalte in Europa Jack the Ripper gewesen, und es geht das Gerücht, Rizal habe um dieselbe Zeit herum Adolf Hitler gezeugt. Isprakenhayt bezieht sich auf den Film Isprakenhayt, eine Kampfkunst-Komödie des Filmregisseurs Poch Bautista aus dem Jahr 1973 mit Ramon Zamora, dem Bruce Lee der Philippinen, als einem vom Geist eines Nazi-Landsers besessenen Krüppel, dem schließlich ein Hitlerbärtchen wächst und der in einer Naziuniform irgendwie Deutsch klingenden Kauderwelsch von sich gibt, unter anderem immer wieder „sprakenheit“, als Mischung aus dem deutschen Sprache und der Silbe –heit, wie in „Gesundheit“, wenn jemand niest.

Tikbalangay ist der Herr der Toten und über alle Saiteninstrumente im Universum. Hat einen Pakt mit Paganini, Foscarini und Fettuccini abgeschlossen. Fährt verdammte Seelen zu den Hämorrhoiden von Tartanus. Tikbalang ist der umgekehrte Zentaur der philippinischen Folklore. Ein Balangay ist eine Art philippinisches Kampfboot, das dem Barangay, der kleinsten politischen Einheit auf den Philippinen, die in den 1970er Jahren das Dorf und das Barrio ablöste, seinen Namen verliehen hat.

Corporal Punishment ist die kollektive Verkörperung aller Sünden, die von gewalttätigen Soldaten im Laufe der Geschichte begangen wurden. Mit jeder Note, die er zur Buße auf seiner E-Gitarre spielt, wird eine seiner vielen sündigen Seelen erlöst. Hat Angst vor der Dunkelheit.

Alf Jarry ist der Saxophon spielende Sohn von Sisa Jarry und Faustrollol. Halb Mensch, halb Alien. Er tanzt seine eigenen Tänze und mag Waffen, Videospiele und Malerei. Ermordet von Faustrollol, Caesar Hazard und Pope Mustard. Gegessen von Ubulbulul, Mamamakbet und Roy-Roy als Opfer während des Massakers der Unschuldigen. Hat seinen Namen von Alfred Jarry und Alf, dem Außerirdischen aus der TV-Sitcom. Hat einmal Mutter Gans besiegt.

Frida Jarry ist die trommelnde Tochter von Sisa Jarry und Faustrollol. Sisa Jarrys Mini-Ich mit zusammengewachsenen Augenbrauen. Ermordet von Faustrollol, Cäsar Hazard und Pope Mustard. Gegessen von Ubulbulul, Mamamakbet und Roy-Roy als Opfer während des Massakers der Unschuldigen. Hat ihren Namen von Frida Kahlo und einer verkürzten falschen Aussprache von Alfrid Jarry. Chronistin der Familiengeschichte, die das von Francisco Balagtas, einem philippinischen epischen Dichter des 19. Jahrhunderts, entwickelte System der Aufzeichnungen von Florante at Laura verwendet.

Roy-Roy ist die menschliche Verkörperung von Ubulbululs Verstand, Gewissen und Männlichkeit. Herrscht als Krieger über ein paralleles Königreich von Zwergen. Entscheidend für das Machtgleichgewicht im Mondo Europa des 38. Jahrhunderts. Die Zielscheibe in Mamamakbets Weltherrschaftsplan. Hat seinen Namen von Jarrys Ubu Roi übernommen. Ist ein Liebhaber moderner philippinischer Liebeslyrik, insbesondere derjenigen aus der Feder von Cerilo Rico Abelardo.

Cock-Cock ist Roy-Roys arschkriecherischer Wesir. Entstand, als Adolf Hitler die andere Seite seines Toilettenpapiers benutzte, um seine Wichse abzuwischen. Besessen von Eugenik und Phrenologie, rappt, beatboxt und trommelt mit zwanzigtausend Beats pro Sekunde. Ist nach Jarrys Ubu Cuckold benannt.

Bossanaga ist Roy-Roys Pavian-Leibwächter, mit einem äußerst bunten Anus. Hat seinen Namen von Bosse-de-Nage, dem Affen, der Dr. Faustroll begleitet. Gerüchten zufolge hat er Faustrolls Doktorarbeit betreut und ist ein Spezialist für Guy Debord.

Mescalina ist eine Überdosis Meskalin. Sie ist eine in Latex gekleidete Verführerin. Die Schlange, die als schöne Eva wiedergeboren wurde. Trägt einen Schlangendildo als Symbol ihrer Dominanz bei sich. Eine Post-Feministin, die ihre Abstammung über Hunderte von Generationen bis zu Sappho zurückverfolgen kann. Ihren Namen hat sie aus Jarrys Messalina: Ein Roman über die Römische Antike und die Droge Meskalin übernommen.

Die Mitglieder des SMAK!-Orchesters Aktion T4, benannt nach einem Waschmittel, das anscheinend jeden Fleck wegkriegt. Die Marke wurde von Brandt und Bouhler kreiert und weltweit in Lizenz unter verschiedenen Namen durch multinationale Konglomerate (MNC) regional vermarktet:

Mother Inferior: Klarinette, Trompete, Space-Gitarre und Soundeffekte. Pope Mustards Vorgängerin. Trat ab, um ihr Leben der musikalischen Kontemplation zu widmen, nachdem sie im 19. Jahrhundert auf den Philippinen ein Vermögen anhäufte, als Ordensgemeinschaften dort so mächtig und einflussreich waren, dass der Archipel als Frailokratie galt.

God am Bass und der Ukulele. Arbeitet schwarz als Musiker im Mondo Europa des 38. Jahrhunderts, um sicherzustellen, dass Ihr Wille geschehe. Leicht ablenkbar, weshalb er meistens nicht mitbekommt, wenn Ihr Name in der Öffentlichkeit benutzt wird, um Gier und Ehrgeiz zu rechtfertigen. Wurde in manchen Teilen der Philippinen öfter mit José Rizal verwechselt, vor allem dort, wo es konkurrierende Sekten gibt, die Rizals Göttlichkeit verehren – sei es als Gottvater, Gottes Sohn oder der Reinkarnation der Jungfrau Maria.

Cone Kiss Tadora: Spanische Gitarre, Posaune, Schlagzeug, Percussions. La Conquistadora de la Fortuna. Verzichtete auf das Generalkapitanat Spanisch-Ostindiens, um in Gottes Namen unbekannte Kontinente zu erobern. Kehrte schließlich zurück, um amerikanische und japanische Kampagnen zu unterstützen, war aber noch vor die Amerikaner den zweiten Weltkrieg gewannen und die Philippinen 1946 Unabhängigkeit von den USA erlangten, gelangweilt davon.

JS Bacharach: Geige und Flöte. Vereint in sich den Geist der größten musikalischen Genies von Bach bis Bacharach. Sorgt für Zerstreuung unter den Elenden und Bedürftigen. Hat flächendeckend Raubkopien von Aufnahmen angefertigt, die während Wahlkämpfen und politischen Kundgebungen zweckentfremdet wurden.

Shangriladzilla am Schlagzeug. Fremdartige Kaiju aus dem Himalaya, die immer dann auftaucht, wenn die Welt im Chaos versinkt. Agentin der Wiedergeburt. Wird nachgesagt, sie habe mehrere Inseln des Archipels zerstört als Ferdinand Marcos 1972 das Kriegsrecht ausrief und eine Regierung einsetzte, die nur als Kleptokratie bezeichnet werden kann. Hat die Inselgruppe seitdem mehrfach besucht, auch nach dem Sturz von Marcos‘ Regime 1986 während der EDSA-Revolution der philippinischen Bürgerprotestbewegung. Weltweit stark nachgefragt in den letzten Jahren.

Mit: Lilith Stangenberg, Katch23, Yasmin Saleh, Sascha Schicht, Cem Aydin, Daniel Zillmann, Bituin Escalante, Maximilian Brauer, Bullet Dumas, Roxlee, Bong Cabrera, Mick Morris Mehnert, King John
SMAKestra!: Khavn, Brezel Göring, Changi, Lady Maru, Antto Logy, Anna Fusek, Nozomi, Charlie Sage

Regie, Musik & Konzept: Khavn
Bühne und Kostüm: Leeroy New
Musik: Khavn, Brezel Göring
Licht: Johannes Zotz
Ton: Gabriel Anschütz, Deniz Sungur
Video: Max Heesen, Mathias Klütz
Kamera: Adrien Lamande
Choreographie Tanz: King John, Bong Cabrera
Einstudieren Gesang: Bullet Dumas

 Weitere Vorstellungen am 15., 16., 19., 20., 27. und 28. April 2022 jeweils 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 67 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑