Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Drei Mal Leben“ von Yasmina Reza Volkstheater Rostock: „Drei Mal Leben“ von Yasmina Reza Volkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Drei Mal Leben“ von Yasmina Reza

Premiere: Freitag, 07. Dezember, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen. -----

Das Kind ist ins Bett gebracht. Die Eltern sind erleichtert und widmen sich in Ruhe ihren Angelegenheiten. Die Forschungsarbeit von Henri will vor dem Druck noch einmal Korrektur gelesen werden.

Sonja überlegt, wie sie den morgigen Besuch von Bekannten vorbereiten kann, als es klingelt und – einen Tag zu früh – Hubert und Ines plötzlich im Wohnzimmer stehen. Höflich wird die Peinlichkeit umschifft, nach Hause schicken kommt nicht infrage, könnte doch Hubert derjenige sein, der Henri nach langer Dürre wieder zu Erfolg verhilft. Doch mit Huberts Eröffnung, dass sein Artikel mit nahezu dem gleichen Thema Henris langjährige Forschung überflüssig machen könnte, bricht eine existenzielle Panik aus und der Abend entwickelt sich zur Katastrophe.

 

Yasmina Reza war Schauspielerin bis sie aus Liebe zur Sprache begann, Theaterstücke zu schreiben. Sie gilt heute als die meistgespielte Gegenwarts-autorin der Welt. Ihr Theaterhit »Gott des Gemetzels« hatte im April 2009 im Theater im Stadthafen Premiere und wurde überaus erfolgreich von Regisseur Roman Polanski verfilmt.

 

aus dem Französischen von Eugen Helmlé

 

Inszenierung: Alexander Schilling/ Bühne: Julia Scholz

Kostüme: Ilana Zorbas (Studentin der da!: Designakademie)

 

Darsteller: Stephan Fiedler (Henri), Franziska Reincke/ Nadine Rosemann (Sonja), Jakob Kraze (Hubert Finidori), Sonja Dengler (Ines Finidori)

 

Weitere Vorstellungen: 07.12. 2012, 20:00 Uhr, 09.12. 2012, 18:00 Uhr, 20.12. 2012, 20:00 Uhr, jeweils im Theater im Stadthafen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑