Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Nichts Schöneres“ Von Oliver BukowskiVolkstheater Rostock: „Nichts Schöneres“ Von Oliver BukowskiVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Nichts Schöneres“ Von Oliver Bukowski

Rostocker Premiere: 04. Juli, 20:00 Uhr, Kleine Komödie Warnemünde. -----

"Der Mann an sich hat ja nur een Herz aber zwee Eier, da isser innerlich schon überstimmt." Mechthild Huschke hat sich in ihren Leben eingerichtet. Ihr Mann war ein brutaler Schläger, der sie im Suff vor seinen Freunden demütigte.

 

Sie hat sich gerächt. Dafür saß sie im Gefängnis und anschließend in der Psychiatrie. Über die Einsamkeit der letzten Jahre hat sich Mechthild mit Schoko-lade hinweggetröstet. Nach einer heftigen Liebesnacht sieht sie nun man-ches mit anderen Augen. „Ich hab dich lieb“ sagte ihr letzter Liebhaber. „Nichts Schöneres“ hat Mechthild in ihrem Leben gehört. Und auch ihren Humor hat sie nicht verloren.

 

Oliver Bukowski wurde 1961 in Cottbus geboren. Nach dem Abitur studierte er von 1985 bis 1990 Philosophie, ab 1987 sozialpsychologisch spezialisiert (Diplom-arbeit: „Begriffe moderner Motivationstheorie“). Anschließend war er Doktorand für Sozialwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Bukowski ist Mitinitia-tor und Gründer der THEATERLOGE e.V. Seit Abbruch des Forschungsstudiums im November 1991 arbeitet er als freischaffender Autor, er lebt in Berlin.

 

Marlene Eiberger spielt Mechthild Huschke

 

Regie/Ausstattung: Katja Mickan

 

Koproduktion mit dem Mecklenburgischen Landestheater Parchim

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑