Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques OffenbachVolkstheater Rostock: „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques OffenbachVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach

Premiere: Samstag, 24. Januar 2009, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

Die Premiere von Offenbachs erstem größeren Werk (1858) gilt als Geburtsstunde der Operette. „Orpheus in der Unterwelt“ erlebte einen beispiellosen Erfolg und wurde binnen weniger Monate in alle europäischen Länder exportiert.

Frech-frivol erzählt Offenbach die Sage von dem Musiker Orpheus und seiner Gattin Eurydike und offenbart dabei, dass es in der Antike auch nicht anders zugegangen ist, als in der Gegenwart.

 

Orpheus und Eurydike stecken in einer tiefen Ehekrise. Beide sind sich fremd – beide gehen fremd, beide wollen sich deshalb scheiden lassen. Aber die Öffentliche Meinung warnt vor diesem Schritt, der Skandal auslösen würde. So gibt Orpheus klein bei und plant Eurydikes „Tod durch Unfall“. Der Schäfer Aristeus, Eurydikes heimlicher Geliebter, hilft Orpheus, denn er ist gar kein Schäfer, sondern Pluto, der Gott der Unterwelt. Er entführt die Sterbende in sein Reich. Die Öffentliche Meinung fordert Orpheus auf, seine Frau zurückzuholen. Missmutig begibt er sich in die Götterwelt, zunächst zu Jupiter auf den Olymp, dann zu Pluto in die Unterwelt. Dort findet er zu seinem Leidwesen Eurydike. Da er sich trotz Verbot nach ihr umdreht, endet diese Ehedrama glücklich für beide Seiten!

 

Mit: Raymond Sepe/ Christoph Kayser, Ines Wilhelm, Fr. Mewis, Olaf Lemme, Anke Lü-der, Jamila Raimbekova, Gabriele Schwabe, Nora Kaminiczny, Lucie Ceralová, Christia-ne Blumeier-Braun, Titus Paspirgilis, André Trautmann, Christian Lang, Opernchor, Rostocker Ballett

 

Libretto von Hector Crémieux unter Mitarbeit von Ludovic Halévy

 

Dirigent: Peter Leonard Inszenierung: Babette Bartz

Ausstattung: Falk von Wangelin Kostüme: Ulrike Schlafmann

Choreographie: Stephan Brauer Choreinstudierung: Ursula Stigloher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑