Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques OffenbachVolkstheater Rostock: „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques OffenbachVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach

Premiere: Samstag, 24. Januar 2009, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

Die Premiere von Offenbachs erstem größeren Werk (1858) gilt als Geburtsstunde der Operette. „Orpheus in der Unterwelt“ erlebte einen beispiellosen Erfolg und wurde binnen weniger Monate in alle europäischen Länder exportiert.

Frech-frivol erzählt Offenbach die Sage von dem Musiker Orpheus und seiner Gattin Eurydike und offenbart dabei, dass es in der Antike auch nicht anders zugegangen ist, als in der Gegenwart.

 

Orpheus und Eurydike stecken in einer tiefen Ehekrise. Beide sind sich fremd – beide gehen fremd, beide wollen sich deshalb scheiden lassen. Aber die Öffentliche Meinung warnt vor diesem Schritt, der Skandal auslösen würde. So gibt Orpheus klein bei und plant Eurydikes „Tod durch Unfall“. Der Schäfer Aristeus, Eurydikes heimlicher Geliebter, hilft Orpheus, denn er ist gar kein Schäfer, sondern Pluto, der Gott der Unterwelt. Er entführt die Sterbende in sein Reich. Die Öffentliche Meinung fordert Orpheus auf, seine Frau zurückzuholen. Missmutig begibt er sich in die Götterwelt, zunächst zu Jupiter auf den Olymp, dann zu Pluto in die Unterwelt. Dort findet er zu seinem Leidwesen Eurydike. Da er sich trotz Verbot nach ihr umdreht, endet diese Ehedrama glücklich für beide Seiten!

 

Mit: Raymond Sepe/ Christoph Kayser, Ines Wilhelm, Fr. Mewis, Olaf Lemme, Anke Lü-der, Jamila Raimbekova, Gabriele Schwabe, Nora Kaminiczny, Lucie Ceralová, Christia-ne Blumeier-Braun, Titus Paspirgilis, André Trautmann, Christian Lang, Opernchor, Rostocker Ballett

 

Libretto von Hector Crémieux unter Mitarbeit von Ludovic Halévy

 

Dirigent: Peter Leonard Inszenierung: Babette Bartz

Ausstattung: Falk von Wangelin Kostüme: Ulrike Schlafmann

Choreographie: Stephan Brauer Choreinstudierung: Ursula Stigloher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑