Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: ERNIEDRIGTE UND BELEIDIGTE nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor M. DostojewskiVolkstheater Wien: ERNIEDRIGTE UND BELEIDIGTE nach dem gleichnamigen Roman...Volkstheater Wien:...

Volkstheater Wien: ERNIEDRIGTE UND BELEIDIGTE nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor M. Dostojewski

Premiere: 15. September 2021, 19:30 Uhr

Menschen in den Fängen einer Großstadt, in der jederzeit der Totalschaden droht: „Erniedrigte und Beleidigte“ (nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor M. Dostojewski) ist eine Geschichte voll Seinsdruck und Liebesdruck in einer Welt ohne Utopien.

 

Copyright: Nikolaus Ostermann

Im Zentrum ein Autor, der schreibt, während er lebt. Der alles beobachtet: ein bitterarmes Waisenkind, das eigentlich eine Fürstentochter ist, zwei Eltern, die alles verloren haben, eine Vierer-Liebe, die höchstens für zwei Beteiligte gut ausgehen kann, einen Machtmenschen, der die Puppen tanzen lässt – und der eigene Körper, zitternd, am Boden.

Regisseur Sascha Hawemann nennt die Bewohner*innen dieses Weltromans „Splittermenschen – angepasst und zusammengerissen, an und für sich, das ewige, gottgewollte, unabänderliche Ausbeuten. Menschbleiben letzter Auftrag der verpassten Revolution.“

Regie Sascha Hawemann
Mit: Andreas Beck, Frank Genser, Evi Kehrstephan, Lavinia Nowak, Uwe Schmieder, Samouil Stoyanov, Friederike Tiefenbacher und Xell. (Live-Musik)

Bühne: Wolf Gutjahr
Kostüm: Hildegard Altmeyer
Musik: Xell.
Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz

Weitere Termine: 16. und 24. September / 13., 20. und 21. Oktober, jeweils 19:30 Uhr

An ausgewählten Terminen finden Einführungs- und Nachgespräche mit der Dramaturgin Anne-Kathrin Schulz und dem Ensemble in der Roten Bar statt. Details finden Sie im Spielplan unter www.volkstheater.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑