Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien - Hilde Sochor zum 85. GeburtstagVolkstheater Wien - Hilde Sochor zum 85. GeburtstagVolkstheater Wien - ...

Volkstheater Wien - Hilde Sochor zum 85. Geburtstag

Hilde Sochor, die Grande Dame des Wiener Theaters, feiert am 5. Februar 2009 ihren 85. Geburtstag. Mit dem Wiener Volkstheater ist die Kammerschauspielerin in nahezu 60 Jahren ihrer Karriere eng verbunden.

Im November 2007 wurde sie für Ihr Lebenswerk mit dem NESTROY-Preis ausgezeichnet.

 

Hilde Sochor versteht es, ihr Publikum in den Bann zu ziehen und eine Nähe und Unmittelbarkeit herzustellen, die ihr die Herzen der Zuschauer zufliegen lässt.

 

Vom „Gretchen“ in Faust bis hin zur „Mutter Courage“ bei Brecht hat sie in zahllosen Rollen verschiedenste Frauentypen verkörpert. Vor allem die Mitwirkung in über dreißig verschiedenen Nestroy-Komödien, überwiegend in der Regie von Gustav Manker, ließ Hilde Sochor zur gefeierten „Volksschauspielerin“ werden; dem Nachwuchs reichte sie als Förderin stets die Hand.

 

Die Doyenne des Volkstheaters ist eine im Geiste jung gebliebene und dem zeitgenössischen Theater stets aufgeschlossene Schauspielerin. George Tabori bezeichnete die Sochor bei seinen letzten Probenarbeiten in Wien zur Hommage Tabori-Variationen als seine Lieblingsschauspielerin, die ihm dafür gerührt die Hände küsste.

 

Hilde Sochor

Ausbildung Studium Germanistik und Theaterwissenschaft. Schauspielunterricht bei Leopold Rudolf und Wolfgang Heinz. 1949–1996 Ensemblemitglied des Volkstheaters. Mehr als 130 Rollen, mehrere Inszenierungen. Gründung und Leitung der Schauspielschule Volkstheater. Zahlreiche Film- und TV-Rollen. Auszeichnungen Goldenes Verdienstkreuz des Landes Wien, Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, Ernennung zum Professor, Nestroy-Ring, Karl-Skraup-Preis, Kammerschauspielerin. Rollen am Volkstheater zuletzt u.a. in Geschichten aus dem Wiener Wald, Die Physiker, Grace & Glorie, Späte Gegend. Spielzeit 05/06 Mutter (Die Ehe der Maria Braun). Spielzeit 06/07 Tabori-Variationen, Der Herr Karl, Geisterbahn. Eine Wiener Weltreise, Fräulein Schneider (Cabaret). Spielzeit 07/08 (Ich bin ein Kind der Stadt)

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑