Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien zeigt einen Neujahrsgruß aus dem langanhaltenden Corona-LockdownVolkstheater Wien zeigt einen Neujahrsgruß aus dem langanhaltenden...Volkstheater Wien zeigt...

Volkstheater Wien zeigt einen Neujahrsgruß aus dem langanhaltenden Corona-Lockdown

31.12.2020

ENDE // NEU: ein Kurzfilm zum Jahreswechsel aus dem generalsanierten Volkstheater

Der Kurzfilm wird am 31.12.2020 um 9:00 Uhr auf den Social Media Kanälen (Youtube, Facebook und Instagram) des Volkstheaters veröffentlicht und ist ab sofort unter folgendem Link abrufbar: youtu.be/hLZM_UfhVAM

 

Die Ensemblemitglieder Hasti Molavian und Uwe Schmieder sowie der Pianist Leonhard Garms stehen alleine auf der Bühne des Volkstheaters. Die Zuschauertribünen sind verwaist, die Korridore im Volkstheater menschenleer. Es entspinnt sich ein Mash-Up aus zwei Texten: Hasti Molavian singt „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ ein Gedicht von Friedrich Rückert in Gustav Mahlers Vertonung aus dem Jahr 1901; Uwe Schmieder spricht den Text „Leeres Theater“ von Heiner Müller aus dem Jahr 1994.

Ist Theater der Welt abhanden gekommen? Sind wir der Welt abhanden gekommen? Wo und wie suchen wir weiter?

Nach einer Zeit setzt sich eine Metamorphose in Gang. Die drei Körper auf der leeren Bühne transformieren allmählich, werden langsam zu Gebilden aus strahlendem, unendlichen Licht. Die Bühne, das Theatergebäude, die Welt um sie herum werden ebenfalls zur digitalen Punktwolke. Die Grenzen zwischen dem Echten und dem Virtuellen verschwimmen am Horizont, neue Räume entstehen. Alles ist wieder offen. Eine alte Zeit löst sich auf, eine neue beginnt.

Der knapp siebenminütige Kurzfilm ENDE // NEU wurde während der Sanierungsarbeiten im Haus mit dem Ensemble in der Regie von Kay Voges gedreht.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑