Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vrenelis Gärtli", Schauspiel nach dem Roman von Tim Krohn, am Theater St.Gallen"Vrenelis Gärtli", Schauspiel nach dem Roman von Tim Krohn, am Theater..."Vrenelis Gärtli",...

"Vrenelis Gärtli", Schauspiel nach dem Roman von Tim Krohn, am Theater St.Gallen

Premiere Donnerstag, 3. November 2016, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Nach dem Erfolgsroman von Autor Tim Krohn. In einer Spielfassung von Anita Augustin und Jonas Knecht, der auch Regie führt, wird ein Team aus vier Schauspielern und zwei Live-Musikern mit dem Publikum diesseits und jenseits der Alpen eine Bergtour der besonderen Art unternehmen.

Wie das weltberühmte Heidi ist auch das Vreneli aus dem Glarnerland ein Kind der Berge. Aber Vreneli ist ein Quatemberkind, eines, das in der wilden Welt der Sagen und Mythen lebt. Es kommt in einem Stall zur Welt und seine Mutter hat nicht viel Zeit für die Geburt. Schnell macht sich Vreneli auf und davon, läuft in ein Leben voller Geister, Hexli und Schrättli, erlebt eine verwinkelte und meineidig schöne Liebesgeschichte mit dem Waisenknaben Melk, stirbt, aufersteht und ‹brünzlet› Blumen auf den weissen Firn.

 

Wie in allen Heimatromanen sind auch bei Tim Krohn die Berge hoch, spitz, steil und rau. Die Menschen aber sind bei ihm keine felsartig aufragenden Kreaturen wie der Alp-Öhi, sondern es sind Menschen, wie überall. Und wie überall haftet diesen Menschen etwas zutiefst Irrationales an: der Hang zur Verwandlung, die Kunst der Magie.

 

Bei Tim Krohn ist diese jedoch weder dekorativ noch metaphorisch. Vielmehr bilden die Zaubereien in Vrenelis Gärtli den harten, realen Kern einer Erzählung, in der es genau darum geht: um die Verwandlung des Menschen in «etwas anderes».

 

Inszenierung Jonas Knecht

Ausstattung Brigit Kofmehl | Markus Karner

Choreografie Cornelia Lüthi

Dramaturgie Anita Augustin

Live-Musik Anna Trauffer | Mathias Weibel

 

Es spielen Eleni Haupt | Anja Tobler | Matthias Flückiger | Mathis Künzler

 

Weitere Vorstellungstermine: 20., 30. November 19.30 Uhr, 4. Dezember 14.30 Uhr und 19.30 Uhr, 12., 21. Dezember, 24. Januar 19.30 Uhr, 29. Januar 17 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑