Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vrenelis Gärtli", Schauspiel nach dem Roman von Tim Krohn, am Theater St.Gallen"Vrenelis Gärtli", Schauspiel nach dem Roman von Tim Krohn, am Theater..."Vrenelis Gärtli",...

"Vrenelis Gärtli", Schauspiel nach dem Roman von Tim Krohn, am Theater St.Gallen

Premiere Donnerstag, 3. November 2016, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Nach dem Erfolgsroman von Autor Tim Krohn. In einer Spielfassung von Anita Augustin und Jonas Knecht, der auch Regie führt, wird ein Team aus vier Schauspielern und zwei Live-Musikern mit dem Publikum diesseits und jenseits der Alpen eine Bergtour der besonderen Art unternehmen.

Wie das weltberühmte Heidi ist auch das Vreneli aus dem Glarnerland ein Kind der Berge. Aber Vreneli ist ein Quatemberkind, eines, das in der wilden Welt der Sagen und Mythen lebt. Es kommt in einem Stall zur Welt und seine Mutter hat nicht viel Zeit für die Geburt. Schnell macht sich Vreneli auf und davon, läuft in ein Leben voller Geister, Hexli und Schrättli, erlebt eine verwinkelte und meineidig schöne Liebesgeschichte mit dem Waisenknaben Melk, stirbt, aufersteht und ‹brünzlet› Blumen auf den weissen Firn.

 

Wie in allen Heimatromanen sind auch bei Tim Krohn die Berge hoch, spitz, steil und rau. Die Menschen aber sind bei ihm keine felsartig aufragenden Kreaturen wie der Alp-Öhi, sondern es sind Menschen, wie überall. Und wie überall haftet diesen Menschen etwas zutiefst Irrationales an: der Hang zur Verwandlung, die Kunst der Magie.

 

Bei Tim Krohn ist diese jedoch weder dekorativ noch metaphorisch. Vielmehr bilden die Zaubereien in Vrenelis Gärtli den harten, realen Kern einer Erzählung, in der es genau darum geht: um die Verwandlung des Menschen in «etwas anderes».

 

Inszenierung Jonas Knecht

Ausstattung Brigit Kofmehl | Markus Karner

Choreografie Cornelia Lüthi

Dramaturgie Anita Augustin

Live-Musik Anna Trauffer | Mathias Weibel

 

Es spielen Eleni Haupt | Anja Tobler | Matthias Flückiger | Mathis Künzler

 

Weitere Vorstellungstermine: 20., 30. November 19.30 Uhr, 4. Dezember 14.30 Uhr und 19.30 Uhr, 12., 21. Dezember, 24. Januar 19.30 Uhr, 29. Januar 17 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑