Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WAGNER-FESTTAGE 2016: DIE DREI FRÜHWERKE RICHARD WAGNERS in der Oper LeipzigWAGNER-FESTTAGE 2016: DIE DREI FRÜHWERKE RICHARD WAGNERS in der Oper LeipzigWAGNER-FESTTAGE 2016:...

WAGNER-FESTTAGE 2016: DIE DREI FRÜHWERKE RICHARD WAGNERS in der Oper Leipzig

Von Freitag, 20. Mai bis Sonntag, 22. Mai sind „Die Feen“, „Das Liebesverbot“ und „Rienzi“ zum ersten Mal seit dem Wagnerjahr 2013 als Zyklus zu sehen. Die diesjährigen Wagner-Festtage der Oper Leipzig stehen ganz im Zeichen der drei Frühwerke des Komponisten.

 

Die Oper Leipzig ist weltweit das einzige Opernhaus, das alle Frühwerke, die im Wagnerjahr in Kooperation mit den Bayreuther Festspielen (BF-Medien) produziert wurden, im Repertoire hat. Diese zeigen ganz unterschiedliche Facetten des Komponisten und schlagen einen Bogen von der Großen Romantischen Oper über die Große Komische Oper zur Grand opéra. Für musikalisch erstklassiges Niveau bürgt das Gewandhausorchester, das mit seiner romantischen Tradition für die Werke Richard Wagners prädestiniert ist.

 

„Das Liebesverbot“ ist Wagners einzige Große Komische Oper und der Auftakt der Wagner-Festtage am Freitag, 20. Mai, 19:30 Uhr. Das Libretto Wagners ist ein Bekenntnis zur Liebe jenseits aller gesellschaftlichen Regeln und Verbote. Hier trifft das ausschweifende Leben während des Karnevals in Palermo auf die moralischen Prinzipien des Statthalters Friedrich (Tuomas Pursio), der den Karneval verbieten will. Mit der Geschichte frei nach William Shakespeares „Maß für Maß“ entlarvt Wagner die bigotte Doppelmoral seiner Zeit. Die Inszenierung von Aron Stiehl zeigt den Gralshüter der heiligen Kunst von einer vollkommen anderen Seite und mit viel Humor. Im Graben für diese Aufführung steht Robin Engelen, erster Kapellmeister und Stellvertreter des Chefdirigenten am Opernhaus Graz.

 

Am Samstag, 21. Mai, 18 Uhr folgt die Romantische Oper „Die Feen“. Die erste vollendete Oper des zwanzigjährigen Komponisten zeigt deutlich, welche künstlerischen Eindrücke er bis dahin aufgenommen hatte. Erzählt wird die Liebesgeschichte zwischen dem Menschen Arindal (Endrick Wottrich) und der Fee Ada (Christiane Libor). Die Inszenierung und opulente Ausstattung des frankokanadischen Regieteams Barbe&Doucet bewegt sich zwischen der modernen Welt, der romantischen Zeit Wagners um 1830 und dem Mittelalter. Am Pult des Gewandhausorchesters steht der österreichische Dirigent Friedemann Layer, langjähriger Musikalischer Direktor des Orchestre National und der Opéra National von Montpellier sowie GMD in Mannheim.

 

Am Sonntag, 22. Mai, 15 Uhr gehen die diesjährigen Wagner-Festtage mit „Rienzi, der Letzte der Tribunen“ zu Ende. Die Uraufführung 1842 in Dresden war der erste große Erfolg des Komponisten und brachte ihm die ersehnte Position des Hofkapellmeisters ein. Das Stück erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Fall eines Volkstribuns (Stefan Vinke) im mittelalterlichen Rom. Dabei wird dem Zuschauer die unkontrollierbare Dynamik der Masse ebenso vor Augen geführt wie die gefährliche Stilisierung scheinbarer Heilsbringer. Die Musikalische Leitung der Großen Tragischen Oper „Rienzi“ übernimmt der Erste Ständige Gastdirigent des Hauses Matthias Foremny.

 

Karten für die gibt es an der Kasse im Opernhaus, unter Tel: 0341 – 12 61 261 (Mo – Sa 10.00 – 19.00), per E-Mail: service@oper-leipzig.de oder im Internet unter www.oper-leipzig.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑