Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WALLENSTEINS TOD als freie Adaption nach Friedrich Schiller im Luzerner TheaterWALLENSTEINS TOD als freie Adaption nach Friedrich Schiller im Luzerner...WALLENSTEINS TOD als...

WALLENSTEINS TOD als freie Adaption nach Friedrich Schiller im Luzerner Theater

PREMIERE: Fr. 15. FEBRUAR 2008, 19.30 UHR IM UG

 

Er liebte das Spiel mit der Macht: Albrecht Eusebius Wenzel, Herzog von Friedland und Mecklenburg, Fürst von Sagan, genannt: der Friedländer aus dem Adelsgeschlecht Waldstein.

 

Und er spielte gut. Mitten im 30-jährigen Krieg bietet Wallenstein dem bedrängten österreichischen Kaiser Ferdinand II. ein aus eigenen Mitteln aufgestelltes Heer an. Damit zieht er als Sieger von Schlacht zu Schlacht, bis der Kaiser vor soviel Erfolg und Macht Angst bekommt und Wallenstein ehrlos absetzen lässt. Ein Jahr später das Ganze von vorne: Der Gegner, Gustav II. Adolf von Schweden, setzt Ferdinand II. so zu, dass dieser Wallenstein erneut beruft und ihm unumschränkten Oberbefehl über das kaiserliche Heer erteilt. Und wieder folgt Sieg auf Sieg. Doch diesmal kämpft der Feldherr auch in eigener Sache, er will seine Stellung halten, verhandelt er mit dem Gegner, lässt seine Offiziere bedingungslos auf seine Person verpflichten. Ein geheimer Erlass fordert also seine Verhaftung – tot oder lebendig. Die Armee sagt sich daraufhin von ihrem Feldherrn los, kurz vor einem Bündnis mit dem Feind, fällt Wallenstein einem Mordanschlag zum Opfer.

 

Friedrich Schiller sah in diesem faszinierenden Charakter eine Idealfigur für seine neue Dramenkonzeption. Nicht mehr der Ruf nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit trieb den Tragödiendichter, sondern die Frage, ob und wie vernünftiges Handeln realisierbar sei. So prägt das Ringen um eine Entscheidung zwischen Pflicht und Neigung Wallensteins Denken und Tun, während sich die Schlinge um seinen Hals unsichtbar immer fester zieht … Die «Wallenstein»-Trilogie – eines der bedeutendsten Theaterwerke des deutschen Sprachraums – ist weit mehr als ein monumentales Geschichtsdrama. Besonders der dritte Teil, «Wallensteins Tod», stellt die ewigen Fragen nach den Spielregeln der Macht, ist Politthriller, Weltentwurf und Liebesdrama in einem. Im UG wird das Stück ab Februar zu sehen sein, allerdings in einer freien Adaption, die das Drama auf seine aktuellen Grundfragen hin durchleuchtet: Wie definiert sich äussere Herrschaft und wie innere Freiheit? Auf welchen Mechanismen beruht die Macht und auf welchen die Intrige? Was bedeutet Heldentum in der Zeit von Barock, Aufklärung und Moderne?

 

Die Inszenierung geht mit dem Stück spielerisch um – schon deswegen, weil für die Produktion lediglich 5 Schauspieler zur Verfügung stehen, die immer wieder in verschiedene Rollen schlüpfen müssen. Aber gerade der Gegensatz zwischen der Grösse des Stoffes und der Begrenztheit der Mittel reizte den jungen Regisseur Hannes Rudolph, der sich nach den Aufsehen erregenden Inszenierungen in Berlin, Leipzig und Wien Schillers Welttheater mit frecher Neugier nähert.

 

HANNES RUDOLPH, INSZENIERUNG

Der 1977 geborene Regisseur studierte zunächst Psychologie, bevor er als Regieassistent bei Produktionen in unter anderem Berlin, Salzburg, Bochum und Zürich mitwirkte. Dabei arbeitete er mit Regisseuren wie Konstanze Lauterbach, Jürgen Gosch, Dieter Giesing, Matthias Hartmann und Schorsch Kamerun zusammen. In der Spielzeit 2005/06 inszenierte Hannes Rudolph – unter dem Namen Christine Rudolph – «Salzwasser» (Conor McPherson) auf der «Bühne 5» am Schauspielhaus in Zürich. Die Inszenierung brachte ihm eine Nominierung als «Beste Nachwuchskünstlerin» in der Kritikerumfrage der Zeitschrift «theater heute 2006» ein. Ende des letzten Jahres feierte «Schnitt» von Andreas Liebmann in der Regie von Hannes Rudolph am Schauspielhaus Zürich Premiere.

 

MIT: Samia von Arx, Elisabeth Kopp, Manuel Kühne, Henry Meyer, Peter Waros

 

PRODUKTIONSTEAM: Hannes Rudolph (Inszenierung), Johan Hess und Hannes Rudolph (Textfassung), Tobias Schunck (Bühne), Regula Hug (Kostüme), Christian Kipper (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: Sa. 16.2., Mi. 20.2., Do. 21.2., Fr. 22.2., Sa. 23.2., Mi. 27.2., Do. 28.2., Sa. 1.3., Do. 2.3., Fr. 7.3., Sa. 8.3., So. 9.3.2008, jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑