Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WÄNDEhälse in der TheaterFABRIK GeraWÄNDEhälse in der TheaterFABRIK GeraWÄNDEhälse in der...

WÄNDEhälse in der TheaterFABRIK Gera

Premiere der neuen Folge der Soap am 7. November 2014, 20.00, Tonhalle Gera. -----

Was gibt´s nicht alles für Wände,- Denkwände, Beziehungswände, Kulturwände, Glaubenswände, Generationenwände, Statuswände, West-Ost-Wände etc. pp. In der vierten Folge der “Einzig-wahren-Life-Soap in Gera“ nimmt sich die TheaterFABRIK der Wände an, die noch nicht mittels einer friedlichen Revolution eingerissen wurden.

Im Germanischen bedeutet Wand so viel wie „Gewundenes“; dies hat das Team unter der Leitung von Peter Przetak in Kooperation mit der Gedenkstätte Amthordurchgang e.V. aufgegriffen, um eine Nachwendegeschichte zu erzählen, die so verwunden, verschwurbelt, unlogisch und assoziativ ist, dass einem der Kopf schwirrt. Kommunismus gegen Kapitalismus, Demokratie versus Monarchie, Moslems gegen Christen und umgekehrt. Behindern Wände oder wird die Welt durch sie nicht doch etwa übersichtlicher? In Deutschland bewahren die inneren Wände die Menschen davor, sich zusammenzuschließen, Allianzen zu bilden und selbständig zu denken.

 

Die friedliche Revolution ist ein Vorbild, das die TheaterFABRIK hier zum Anlass nimmt, die eigenen Werte nach ´89 erneut zu überdenken. Da es sich um eine weitere Soap-Folge handelt, wird es sich die junge Bühne Geras wohl nicht nehmen lassen, weichzuspülen ohne Wollwasch- aber mit einem Gedankenschleudergang weit über 1200 U/min. Spaßfaktor gemischt mit Anspruch: überspannt, durchgedreht und kritisch soll die Notwendigkeit auf die Bühne gebracht werden, erneut Mauern einzureißen, nämlich die, die man nicht sehen kann.

 

Regie/Text/Dramaturgie: Peter Przetak

Licht: Ariston Tetzner und Erik Prautsch

Ton: Ariston Tetzner und Erik Prautsch

Bühne: René Grüner nach Motiven von Peter Przetak

 

Es spielen:

Boris/Gott Christian Mäder

Marie Sina Schlundt

Der Glasmacher Binze Moritz

Kratzer Florian Müller

Lukas Leon Hoffmann

Hannahanna Annette Tzotschel

(Marie) Luise Jenny Dienel

Karla Duffne Schwarz

Lacarte Mario Hellriegel

Vikki Victoria Zeißler

 

 

nächste Vorstellungen am 8. und 9.11. und 12./13./14.12. immer um 20:00 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑