Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WARTEN AUF GODOT in WinterthurWARTEN AUF GODOT in WinterthurWARTEN AUF GODOT in...

WARTEN AUF GODOT in Winterthur

Theater Winterthur am Stadtgarten

Di 4.10. und Mi 5.10. jeweils 19.30 h

 

WARTEN AUF GODOT

Schauspiel von Samuel Beckett

Eine Produktion des STAATSTHEATERS STUTTGART

Kafka bezeichnete einmal den Augenblick des Erwachens als den »riskantesten Augenblick am Tag« und erläuterte, »dass es doch wunderbar sei, dass man, wenn man früh aufwacht, wenigstens im allgemeinen alles unverrückt an der gleichen Stelle findet, wie es am Abend gewesen ist«. Im Schlaf und im Traum sei man »doch wenigstens scheinbar in einem vom Wachen wesentlich verschiedenen Zustand gewesen«, und es gehöre »eine unendliche Geistesgegenwart oder besser Schlagfertigkeit dazu, um mit dem Augenöffnen alles, was da ist, gewissermassen an der gleichen Stelle zu fassen, an der man es am Abend losgelassen hat.« Von dieser Art Schlagfertigkeit ist der Überlebenswille des unverwüstlichen Beckettschen Paares.

 

Der Raum ist eine fast leere Bühne, die Menschen heissen Wladimir und Estragon. Sie treffen sich, vertreiben sich die Zeit; immer, wenn sie nicht mehr wissen, warum sie eigentlich da sind, erinnern sie sich, dass sie auf einen gewissen Godot warten. Sie erhalten Besuch von dem ungleichen Paar Pozzo und Lucky, von denen einer der Unterdrücker und der andere der Unterdrückte zu sein scheint – vielleicht ist es aber auch umgekehrt. Einmal kommt ein Junge vorbei, der von Godot zu sagen weiss, dass er erst morgen kommt.

 

Das Spiel wiederholt sich. Einen Tag oder eine Ewigkeit später treffen sie sich wieder, stellen sich dieselben Fragen und warten immer noch auf Godot. Trotz aller Ungewissheiten, Widrigkeiten und Unstimmigkeiten halten Wladimir und Estragon an ihrer Mission fest – und aneinander, und sei es nur, dass sie sich jeden Tag treffen und dabei helfen, die Zeit besser zu verbringen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑